eurobilltracker.eu

19. Januar 2011 15:04; Akt: 19.01.2011 16:17 Print

EU-​​Geldscheine, die ihre Spuren hinterlassen

Mit einem Geldschein bezahlen und anschließend online verfolgen, bei wem und in welchem Land die Banknote landet: Die Internetseite eurobilltracker.eu macht's möglich.

storybild

Die User der Internetseite eurobilltracker.eu können die Reise der von ihnen benutzten EU-Geldscheine verfolgen. (Screenshot eurobilltracker.eu)

Fehler gesehen?

Haben Sie sich schon einmal überlegt, bei wem und wo die EU-Geldscheine landen, die sie benutzt haben? Wenn nicht, dann ist es höchste Zeit dafür!

Die Internetseite eurobilltracker.eu erlaubt den Benutzern kostenlos, die Reise ihrer Euro-Geldscheine zu verfolgen.

Geldschein-Nummer eintragen

Das Prinzip ist einfach: Jeder Schein enthält eine Nummer, die auf das Land hinweist, in dem die Banknote gedruckt wurde. Ein X steht beispielsweise für Deutschland, U für Frankreich und die Scheine, die mit R beginnen, stammen aus Luxemburg.

Der User trägt die Nummer auf der Internetseite ein und kann anschließend sehen, ob ein anderer Benutzer vorher denselben Geldschein hatte und ihn somit auf der Seite eingetragen hatte. Ist dies nicht der Fall, kann der Benutzer in Zukunft verfolgen, in welchem Land sein Geldstück unterwegs sein wird. Vorausgesetzt natürlich, er wird von seinem nächsten Besitzer auf der Seite registriert.

Luxemburgische Scheine oft in Deutschland und Frankreich

Rund 42 000 Geldscheine werden auf eurobilltracker.eu täglich angemeldet, wie die Administratoren des Portals auf der Webseite angeben. Die Plattform erlaubt auch einen Blick in die Statistik: Aus 758 registrierten Geldscheinen, die in Luxemburg gedruckt wurden, befanden sich im Januar diesen Jahres die meisten in Frankreich und in Deutschland im Umlauf.

(if/ L'essentiel online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.