DNSChanger-Schadsoftware

02. Juli 2012 15:56; Akt: 02.07.2012 23:48 Print

Letzte Chance, ihren Rechner zu testen

Falls ihr Computer mit der Malware DNSChanger infiziert ist, könnte ihre Internetverbindung ab dem 9. Juli streiken. Letzte Frist für einen Test also.

storybild

Für Zweifelsfälle hat CIRCL einen Schnelltest entwickelt, der es per Klick auf die Seite www.dns-ok.lu erlaubt, in Sekundenschnelle zu ermitteln, ob der Computer vom DNSChanger infiziert wurde. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im März hatte CIRCL (Computer Incident Response Center Luxembourg) bereits zum Schnelltest aufgerufen, um festzustellen, ob der eigene Computer von einer Schadsoftware, der so genannten DNSChanger Software, befallen ist. Diese Software führt dazu, dass Internetadressen, die vom Nutzer eingegeben werden, nicht mehr bei offiziellen Domain Name Servern, sondern auf den Servern von Kriminellen aufgelöst, und dann unbemerkt zu gefälschten Webseiten umgeleitet werden. Dies geschieht mit dem Ziel, die Login-Daten der Anwender zu stehlen.

Seit das FBI eine Gruppe solcher Krimineller im Herbst 2011 in New York verhaftet hat, werden alle betroffenen Rechner (bisher waren es weltweit über vier Millionen) auf die nun vom FBI übernommenen Server umgeleitet, die jetzt die Namensauflösung korrekt durchführen. Dort sind sie vor dem bösartigen DNSChanger sicher, und das FBI kann genau ermitteln, wer in welchem Land einen infizierten Rechner hat.

Am 9. Juli ist Schluss

Aber Vorsicht: Diese Server werden am 9. Juli definitiv abgeschaltet. Das FBI hat die IP-Adressen der befallenen Rechner gesammelt und weitergeleitet. Seit Monaten teilt CIRCL den Internet Anbietern die IP-Adressen der in Luxemburg infizierten Systeme mit - CIRCL geht von zwischen 300 und 500 infizierten Rechnern im Großherzogtum aus.

Wer betroffen ist, sollte in der Zwischenzeit also von seinem Internetanbieter kontaktiert worden sein. Für Zweifelsfälle hat CIRCL einen Schnelltest entwickelt, der es per Klick auf die Seite www.dns-ok.lu erlaubt, in Sekundenschnelle zu ermitteln, ob der Computer vom DNSChanger infiziert wurde. Ist die Seite grün, ist der PC nicht betroffen, bei rot ist der Computer infiziert. CIRCL empfiehlt, einen infizierten Computer nach einem Backup der Daten neu zu installieren. Nur so kann der Anwender wirklich sicher sein, diese und weitere Schadsoftware vollständig von seinem PC zu entfernen.

Mit dem Abschalten der FBI Server endet auch die Frist des Schnelltests. Wer einen infizierten Computer hat, und ihn bis dato nicht repariert hat, wird ab dem 9. Juli ohne funktionierenden Internetzugang sein.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.