Gadgets à gogo

19. Juli 2012 11:30; Akt: 19.07.2012 11:46 Print

Was Steve Wozniak alles im Rucksack hat

Vier Smartphones, ein iPad, das MacBook Pro, den Kindle E-Reader und Nintendos GameBoy: Ein echter Nerd wie Apple-Mitgründer Wozniak geht nicht ohne jede Technik aus dem Haus.

storybild

Immer dabei: Notebook, Tablet, Smartphones, MP3-Player und zig Ladekabel. (Bild: Keystone/AP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Wenn Apple-Mitgründer Steve Wozniak am Flughafen durch die Sicherheitskontrolle muss, kann es etwas länger dauern: Der Gadget-Freak schleppt auf Reisen kiloweise Handys, Tablets und Zubehör in seinem Rucksack mit, wie der Tech-Blog «Gizmodo» weiss. Die lange Liste umfasst übrigens längst nicht nur Apple-Produkte. Auch Android-Smartphones wie das Galaxy Nexus (ein Geschenk von Google) und das Motorola DroidRazr sind Wozniaks ständige Begleiter.

Immer mit dabei sind unter anderem:

• Zwei iPhone 4S
• Galaxy Nexus
• DroidRazr
• iPad
• MacBook Pro
• iPod nano
• Kindle E-Reader
• Garmin 3490LMT
• Garmin 3790LMT
• AirPort Express
• MacBook Pro 85W Adapter
• Bluetooth-Maus
• Feldstecher
• Projektor Connector
• mehre GameBoy Lights
• GameBoy Verbindungskabel
• mehrere AC Adapter
• Prismenbrille um Filme im Bett zu
schauen
• Laserpointer
• Dual-USB-Adapter für
Zigarettenanzünder
• Audio-Koppler-Kabel
• iPad USB/SD-Karten-Adapter
• Batterien (AA, AAA, CR2, CR128, etc.)
• Ultimate Ears UE18 Ohrstöpsel für
Flüge
• Sonnenbrille

Wozniaks Begierde für Gadgets ist legendär. Als vor fünf Jahren das erste iPhone erschien, reihte er sich wie andere Apple-Fans in die Menschenschlange vor dem Apple Store ein. Sein nächstes Gadget dürfte übrigens Microsofts Tablet Surface sein, wie er der «Huffington Post» verriet.

(L'essentiel Online/owi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.