Euro-Krise

25. Juni 2012 18:24; Akt: 25.06.2012 19:02 Print

Zypern flüchtet unter den Rettungsschirm

Nachdem Spanien offiziell EU-Hilfen beantragt hat, flieht nun auch Zypern unter den Rettungsschirm. Grund ist die enge Verflechtung mit der griechischen Wirtschaft.

storybild

Die Finanzwelt in Zypern hängt von Griechenland ab. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Zypern flüchtet unter den Euro-Rettungsschirm. Der Inselstaat hat seine europäischen Partner um Hilfe aus den Krisenfonds EFSF oder ESM ersucht, wie die Regierung am Montag mitteilte.

Als Begründung verwies Zypern auf die Auswirkungen der Griechenland-Krise. Die Banken beider Länder sind stark miteinander verflochten.

Ramschniveau

Die Ratingagentur Fitch hatte am Morgen die Kreditwürdigkeit Zyperns herabgestuft und auf Ramsch-Niveau gesetzt. Fitch führe Zypern jetzt nur noch auf BB+, teilte die Agentur in London mit. Mit der Herabstufung rutscht Zyperns Kreditbewertung um eine Stufe nach unten und knapp in den Bereich der spekulativen Anlagen.

Zudem setzte die Agentur den Ausblick für Zypern auf «negativ». Damit ist in den kommenden Monaten eine weitere Herabstufung möglich.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.