Julian Assange

17. August 2012 08:49; Akt: 20.08.2012 10:09 Print

Ecuadorianer bejubeln Asyl-​​ Entscheidung

Ecuador bietet Großbritannien die Stirn und gewährt dem Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks Asyl. In Quito wurde die Entscheidung mit Jubel aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Entscheidung der ecuadorianischen Regierung, Wikileaks-Gründer Julian Assange politisches Asyl zu gewähren, wurde von Anhängern des Australiers mit Beifall begrüßt.

Vor der britischen Botschaft in Ecuadors Hauptstadt Quito hatten in der Nacht auf Donnerstag mehrere Hundert Assange-Fans übernachtet und auf die offizielle Entscheidung der Regierung gewartet. Die Manifestanten hatten Assange-Plakate mit Lorbeerkränzen geschmückt und mit «Held der Informationsfreiheit» beschriftet.

Andere schlugen mit Löffeln auf Poster mit dem USA-Sinnbild Uncle Sam. «Das beweist, dass wir keine Kolonie mehr sind», schrie nach der Verkündung der Nachricht ein junger Literaturstudent in die Mikrofone des TV-Senders «Canal UNO».


«Souveranität» versus «politisches Manöver»

Kurz nachdem der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño sich zur Asylgewährung geäußert hatte, meldete sich die lokale Politszene auf Twitter und Facebook zu Wort. Die Meinungen gingen dabei stark auseinander. «Unser Land hat eine Entscheidung getroffen, die von großer Souveranität zeugt», twitterte die Ministerin für Kultur- und Naturerbe, Maria Fernanda Espinosa. Ähnlicher Meinung war der Abgeordnete Mauro Andino Reinoso.

Die ehemalige Kommunikationsministerin Mónica Chuji sah in der Aktion von Ecuadors Präsident Rafael Correa ein «politisches Manöver». Die Entscheidung sei heute nur kommuniziert worden, gefallen sei sie aber schon lange, schrieb sie auf Twitter. Der Abgeornete Cesar Montufar fragte sarkastisch, in welcher ecuadorianischer Botschaft er sich verstecken könne, damit ihm geholfen werde.

Der Führer der Landarbeitergewerkschaft Rodrigo Collahuazo feierte mit seinen Anhängern in einem Park. Stolz rief er, dass sein Land, das «immer wieder wegen angeblicher mangelnder Meinungsfreiheit kritisiert» werde, nun «Herberge eines wahren Informations-Aktivisten» sei. Gegen den Abend hatten sich ihm weitere regierungsnahe Personen in einem Marsch durch die Stadt angeschlossen. Sollte Großbritannien sich erdreisten, Julian Assange mit Gewalt aus der ecuadorianischen Botschaft in London zu holen, würden sie dasselbe tun, sagten sie.

(L'essentiel Online/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.