Greenpeace-Studie

26. März 2012 13:50; Akt: 26.03.2012 14:23 Print

Franzosen stehen bei Atom-​​Unfall dumm da

Wie verhalte ich mich bei einem Atom-Störfall? Nur einer von zehn Franzosen weiß laut einer Greeenpeace-Umfrage, wie er in einer Notlage handeln müsste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zwei Drittel der Franzosen halten laut einer Umfrage einen Atom-Unfall im eigenenLand für möglich. In der Umgebung des lothringischen AKW Cattenom leben die meisten Anwohner sorglos:

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im Atomenergieland Frankreich fühlt sich die große Mehrheit der Bevölkerung schlecht auf einen möglichen Störfall vorbereitet. Nach einer am Montag veröffentlichten Greenpeace-Umfrage wissen 88 Prozent der Franzosen nicht genau, wie sie in einer Notlage handeln müssten.

Umfrage
Wüssten Sie, wie Sie sich bei einem Atom-Störfall verhalten müssten?

Gleichzeitig denken zwei Drittel der Befragten, dass in ihrem Land ein ähnliches Atomunglück wie im japanischen Fukushima möglich sei. Frankreich ist mit insgesamt 58 Reaktoren mit Abstand der größte Produzent von Atomstrom in Europa.

Hollande und Sarkozy in Kritik

Greenpeace kritisierte anlässlich der Umfrage den umweltpolitischen Kurs der beiden Spitzenkandidaten im französischen Präsidentschaftswahlkampf. Der amtierende Staatschef Nicolas Sarkozy habe durch Fantasie-Zahlen zu angeblich drohenden Arbeitsplatzverlusten oder Strompreiserhöhungen Ängste in der Bevölkerung geschürt, kommentierte Energiepolitik-Sprecherin Karine Gavand.

Auch die Glaubwürdigkeit von Herausforderer François Hollande sei zweifelhaft. Der sozialistische Kandidat habe zwar eine Reduzierung der Atomenergieproduktion bis 2025 um 25 Prozent vorgeschlagen. Bislang sei aber nur die Schließung eines Atomkraftwerks vorgesehen und Hollande wolle außerdem das Kernkraftwerk-Projekt in Flamanville weiterführen.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ROKO am 27.03.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Qu'est-ce qui doit arriver encore avant que nous réagissons? Les dégâts, en cas d'accident nucléaire,ne sont nullement couverts par une assurance et rien ne sera plus comme avant,c'est irresponsable envers l'humanité de gagner de l'argent avec tant de risques possibles ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ROKO am 27.03.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Qu'est-ce qui doit arriver encore avant que nous réagissons? Les dégâts, en cas d'accident nucléaire,ne sont nullement couverts par une assurance et rien ne sera plus comme avant,c'est irresponsable envers l'humanité de gagner de l'argent avec tant de risques possibles ...