US-Justiz

05. Juli 2012 22:39; Akt: 05.07.2012 22:46 Print

Trayvon-​​Killer erneut auf freiem Fuß

Der mutmaßliche Todesschütze in der Affäre Trayvon Martin ist erneut auf auf Kaution frei gekommen, trotz einem ersten Versuch, das Gericht zu manipulieren.

storybild

Das Mitglied einer Bürgerwehr ist geständig, den unbewaffneten, 17-jährigen Martin bei einer Sicherheitspatrouille im Februar «aus Notwehr» erschossen zu haben. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der mutmaßliche Todesschütze des US-Teenagers Trayvon Martin darf bis zu seinem Prozess wieder auf freien Fuß. Ein Richter im Bundesstaat Florida setzte die Kaution für George Zimmerman laut einem Urteil von Donnerstag auf eine Million Dollar (800 000 Euro) fest. Damit darf der 28-Jährige nach rund einem Monat die Untersuchungshaft wieder verlassen.

Das Mitglied einer Bürgerwehr ist geständig, den unbewaffneten, 17-jährigen Martin bei einer Sicherheitspatrouille im Februar aus Notwehr erschossen zu haben. Die Todesschüsse auf den schwarzen Jugendlichen hatten in den USA eine Debatte über Rassismus und Waffenrecht ausgelöst. Selbst Präsident Barack Obama hatte sich eingeschaltet.

Zimmerman war schon einmal gegen 150 000 Dollar Kaution freigelassen wurden, musste aber zurück in Haft, weil er falsche Angaben über seine finanziellen Verhältnisse gemacht hatte. Er hat tatsächlich viel mehr Geld auf dem Konto, als er zunächst angegeben hatte. «Der Angeklagte hat versucht, das System zu manipulieren», schrieb Richter Kenneth Lester in dem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss. Wann der Prozess gegen Zimmermann beginnt, ist noch offen.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.