Beatrix von Storch

02. Januar 2018 08:15; Akt: 02.01.2018 12:31 Print

Twitter und Facebook sperren AfD-​​Politikerin

Die deutsche Polizei hat Beatrix von Storch angezeigt. Der Grund ist eine islamfeindliche Äusserung in einem Tweet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Twitter hat die Vize-Fraktionschefin der AfD im deutschen Parlament wegen einer islamfeindlichen Äußerung vorübergehend gesperrt. Beatrix von Storch hatte sich über einen Tweet der Polizei aufgeregt, die Neujahrsgrüsse unter anderem in Arabisch veröffentlicht hatte.

«Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?», schrieb von Storch. Twitter sperrte ihren Account daraufhin für zwölf Stunden mit Verweis auf einen «Verstoß gegen Regeln über Hass-Inhalte».

Verfahren wegen Volksverhetzung

Auf Twitter war von Storchs Eintrag am Montag nicht mehr zu lesen. Von Storch veröffentlichte allerdings einen Screenshot davon auf Facebook – und wiederholte dort ihre beanstandete Twitter-Aussage mit dem Zusatz «Mal sehen, ob man das auf Facebook sagen darf».

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel schrieb am Montag auf Facebook: «Das Jahr beginnt mit dem Zensurgesetz und der Unterwerfung unserer Behörden vor den importierten, marodierenden, grapschenden, prügelnden, Messer stechenden Migrantenmobs, an die wir uns gefälligst gewöhnen sollen. Die deutsche Polizei kommuniziert mittlerweile auf Arabisch, obwohl die Amtssprache in unserem Land Deutsch ist.»

Offenbar hat Twitter auch Alice Weidel für mehrere Stunden gesperrt.

Die Kölner Polizei zeigte von Storch an: Es werde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet, sagte eine Polizeisprecherin dem Portal «faz.net».

«Ende des Rechtsstaates»

Am späten Montagabend teilte von Storch über ihren inzwischen wieder zugänglichen Twitter-Zugang mit, das auch Facebook ihre Nachricht mit dem dort noch einmal verbreiteten Ursprungsinhalt gesperrt habe. Sie zeigte einen Screenshot der Begründung: «Wir haben den Zugang zu dem Inhalt aus folgendem Grund gesperrt: Volksverhetzung (Paragraf 130 des deutschen Strafgesetzbuchs).»

Von Storch kritisierte, dass Facebook handelte, lange bevor das Ermittlungsverfahren ein Ergebnis gebracht hat oder gar ein Urteil gefällt ist. «Das ist das Ende des Rechtsstaates.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Jak am 02.01.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mann, ist die hässlich mit ihrer grimmigen Fratze.

  • Saupreis am 02.01.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich erinnere mich noch, wie E. Honecker mal sagte: "Eines Tages wird sich die BRD der DDR unterwerfen!" Damals habe ich als "WESSI" laut gelacht. Seit Merkel weiss ich, er hatte Recht... Wir sind längst zum STASISTAAT geworden

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Jak am 02.01.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mann, ist die hässlich mit ihrer grimmigen Fratze.

  • Saupreis am 02.01.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich erinnere mich noch, wie E. Honecker mal sagte: "Eines Tages wird sich die BRD der DDR unterwerfen!" Damals habe ich als "WESSI" laut gelacht. Seit Merkel weiss ich, er hatte Recht... Wir sind längst zum STASISTAAT geworden