Fan-Randale

07. Mai 2012 10:47; Akt: 07.05.2012 13:02 Print

Ermittlungs-​​Verfahren gegen 1. FC Köln

Wegen der Ausschreitungen beim Saisonfinale wird der Deutsche Fußball-Bund ein Ermittlungsverfahren gegen den 1. FC Köln einleiten.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Deutsche Fußball-Bund will wegen der Ausschreitungen beim Saisonfinale ein Ermittlungsverfahren gegen den 1. FC Köln einleiten. Dies bestätigte der DFB am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Der Bundesliga-Absteiger wird zu einer Stellungnahme aufgefordert. Nach dem 1:4 am Samstag gegen den FC Bayern München und dem damit feststehenden Abstieg in die 2. Liga hatten Fans Rauchbomben gezündet und Pyrotechnik abgebrannt.

Schiedsrichter Florian Mayer beendete die Partie einige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit, damit die Profis sicher in die Kabinen kommen konnten.

«Es ist eine Schande»

«Es ist eine Schande, was hier abgegangen ist. So etwas gehört nicht ins Fußballstadion», hatte Bayern-Torjäger Mario Gomez die Vorfälle kommentiert. Die Südtribüne war in eine dunkle Rauchwolke gehüllt. Kölns Präsident Werner Spinner hat die Übergriffe verurteilt. «Das, was nach dem Spiel passiert ist, ist nicht akzeptabel. Wir als Vorstand sind zutiefst getroffen, und ich muss ehrlich sagen, wir müssen die Bitterkeit dieses schwarzen Samstags auch persönlich erst einmal verkraften», sagte Spinner.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.