Gut gemeinte Aktion

08. Januar 2017 18:55; Akt: 08.01.2017 18:58 Print

Wie ein Geschenk endlich zu Angela Merkel fand

CDU-Vize Julia Klöckner nahm ein Geschenk für Kanzlerin Angela Merkel entgegen. Drei Asylbewerber hatten es ursprünglich per Post schicken wollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner spielte am Freitag die Rolle der Postbotin. Sie nahm ein Geschenk dreier Asylbewerber aus dem Iran entgegen, das für Bundeskanzlerin Angela Merkel bestimmt ist.

Mohammed Taherina, seine Ehefrau Nagris Esmailzadeh und Sohn Arash Esmailzadeh hatten eine selbstgestaltete Skulptur als Geschenk Ende Dezember per Post schicken wollen. Das Holzrelief zeigt Hände, die sich einander entgegnstrecken, sowie die Flagge von Deutschland und die frühere Flagge von Syrien, die von Rebellen und Opposition verwendet wird. Darüber steht: «Gut Gefühl».

Riesenpaket an Merkel löste Alarm aus

Taherina verpackte das Werk in mehreren Bananenkartons und adressierte das mehr als zehn Kilo schwere Paket an «Angela Merkel, Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin». Keine gute Idee in Zeiten potenzieller Terrorgefahr. Die Sendung löste bei der zuständigen Postagentur einen Einsatz mit neun Polizisten samt Sprengstoffhund aus.

Darum holte nun Klöckner das Paket in Naunheim bei den Absendern selber ab. Sie wolle es Merkel in der nächsten Woche bei der CDU-Klausur in Perl-Nennig im Saarland überreichen, berichtet der TV-Sender SWR. «Ich kann verstehen, dass die Sicherheitskräfte vorsichtig sind», erklärte Klöckner mit Blick auf den Polizeieinsatz. «Ich finde es aber auch rührend, dass sich Flüchtlinge einfach nur bedanken wollen. Das ist ein gutes Zeichen und hat mich gefreut.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.