Umfrage

22. Juni 2018 12:44; Akt: 22.06.2018 12:45 Print

Fast jeder zweite Deutsche will Merkels Rücktritt

Der Streit um die Asylpolitik macht der deutschen Regierung schwer zu schaffen. Die Kanzlerin sieht ihren Rückhalt in der Bevölkerung schwinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt. Mit 42 Prozent wünschen sich fast genauso viele Befragte, dass die CDU-Vorsitzende Regierungschefin bleibt. Die restlichen 15 Prozent machten keine Angaben.

Von den Unions-Wählern stehen 63 Prozent zu Merkel, 27 Prozent wünschen sich einen Wechsel an der Regierungsspitze. Noch mehr Rückhalt hat die Kanzlerin mit 66 Prozent bei den Grünen-Wählern. Dahinter folgen die Anhänger der Linken (48 Prozent) vor denen der SPD (46 Prozent), der FDP (45 Prozent) und der AfD (6 Prozent).

EU-Gipfel soll die Wende bringen

Der Streit zwischen CDU und CSU um eine Abweisung von Asylsuchenden, die andernorts in der Europäischen Union bereits registriert wurden, hat die gesamte Regierung in eine tiefe Krise gestürzt. Merkel will nun bis zum EU-Gipfel am 28. und 29. Juni bilaterale Vereinbarungen treffen, um den Konflikt beizulegen.

Nur jeder Dritte (32 Prozent) glaubt laut Umfrage, dass die Koalition daran zerbrechen wird. 45 Prozent der Befragten meinen, das Bündnis aus Union und SPD werde die Krise überstehen. Allerdings glaubt jeder Zweite nicht daran, dass die große Koalition die volle Legislaturperiode bis 2021 durchhalten wird. Nur 31 Prozent meinen, dass das Bündnis bis zur nächsten Wahl hält.

(L'essentiel/mlr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 24.06.2018 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Merkel soll in Ruhestand gehen und kleine Ferkel züchten, ist das kein Hobby ?

  • Dimitrij am 22.06.2018 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nëmmen all 2? Mengen dat ass liicht ënnerdriwwen.Dat misst schonn laang wéinst Héichverrot an Landesverrot virun Geriicht stoen.

    einklappen einklappen
  • Marc Foo am 29.06.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Korea 2 x 0 deutschland HAHAHAHAHA !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 03.08.2018 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Merkel Ihre Zeit ist abgelaufen tschüss und auf nimmer wiedersehen !

  • Marc Foo am 29.06.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Korea 2 x 0 deutschland HAHAHAHAHA !

  • remo raffaelli am 24.06.2018 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wann sind wir diesem Elend los??? Verräterin .

  • sputnik am 24.06.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @tom tom Nicht nur ihr Volk, sondern ganz Europa hat sie betrogen indem Sie dass Dublin Abkommen auf eigene Initiative außer Kraft gesetzt hat mit der Unterstützung eines Herrn Junker , der als ihr Anhängsel figuriert und denen geburtsschein irgendwie auf der karrierestrecke verloren hat , im übrigen zählt das auch für unseren Außenminister der diese „Preisech Politik „ mitträgt in allen profineurotischen Fernsehauftritten. Einfach beschämend.

  • remo raffaelli am 24.06.2018 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau Merkel soll in Ruhestand gehen und kleine Ferkel züchten, ist das kein Hobby ?