Demonstration in Köln

26. Oktober 2014 16:25; Akt: 26.10.2014 18:47 Print

Polizei spielt «Atemlos» zur Deeskalation

Die Lage bei der «Hooligans gegen Salafisten»-Demo in Köln eskaliert. Damit sich die Lage beruhigt, spielt die Polizei Musik von Helene Fischer.

storybild

Die Polizei geriet bei der Demo «Hooligans gegen Salafisten» zwischen die Fronten. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gegend um den Kölner Hauptbahnhof ist am Sonntagnachmittag in der Hand von über 2500 Demonstranten, die an der Aktion «Hooligans gegen Salafisten» teilnehmen. Auf Facebook hatten sich über 7000 Teilnehmer angekündigt. Die als gewaltbereit geltende Hooligans hatten sich versammelt, um gegen Islamisten zu demonstrieren. Aus ihren Reihen wurden «Ausländer-raus»-Rufe angestimmt.

Als die Hooligans durch die Stadt zogen, kam es zu heftigen Ausschreitungen, diese halten noch immer an. Demonstranten werfen Flaschen, Steine, Fahrräder und Feuerwerkskörper auf die Beamten, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa bestätigt. Wie das Newsportal Express meldet, spielt die Polizei derzeit «Atemlos» von Helene Fischer. Der Schlager-Hit soll die Gemüter beruhigen und so zur Deeskalation beitragen. Ein Twitter-User bestätigt die Meldung.

Die Polizei setzt Wasserwerfer ein und geht auch mit Schlagstöcken und Tränengas gegen Angreifer vor. Mindestens eine Person wurde bei den Auseinandersetzungen bisher verletzt.

Demo abgebrochen

Die Kundgebung war um 14.00 Uhr gestartet. Kurz nach 16.00 Uhr meldeten Twitter-User, dass die Demonstration von der Polizei abgebrochen wurde. Grund war offenbar die zunehmenden Gewalt-Akte.

Laut Bild.de sind in Köln weit über 1000 Polizisten im Einsatz. Zur Unterstützung ließ die Bundespolizei zusätzliche Verstärkung einfliegen.

Gegendemo mit 2000 Teilnehmern

Auf der anderen Seite des Hauptbahnhofs gruppierten sich bereits am Nachmittag etwa 500 Menschen der Gegenbewegung: viele Antifa-Anhänger, einige Kurden und viele Linke, wie Express berichtete. Offenbar haben die Hooligans versucht, durch den Bahnhof auf die andere Seite zu gelangen. Die Polizei verhinderte dies jedoch.

(L'essentiel/kko/cho/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.