ARD-«Wahlarena»

12. September 2017 13:53; Akt: 12.09.2017 13:53 Print

Junger Pfleger treibt Merkel in die Enge

Ein Krankenpfleger fragt Angela Merkel, wieso sie nicht mehr für den Pflegeberuf tue. Ihre Antwort stellt ihn nicht zufrieden. Dann bringt der Mann die meist so souveräne Kanzlerin ins Schwitzen.

Ein junger Krankenpfleger kritisiert in der ARD-Wahlarena Bundeskanzlerin Angela Merkel heftig. Video: ARD

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

13 Tage vor den deutschen Wahlen stellte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in der ARD-Sendung «Wahlarena» den Fragen ausgewählter Bürger. Im Publikum saß am Montagabend auch Krankenpfleger Alexander Jorde (21). Er warf der CDU-Kandidatin vor, dass im Parteiprogramm die Probleme im Pflegewesen nicht seriös angegangen werden.

Jorde ist der Ansicht, dass aufgrund des akuten Personalmangels die Belastung der Pflegekräfte immens sei, andererseits aber auch «die Würde der Menschen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tausendfach verletzt» werde (siehe Video oben).

«Pflegekräfte fallen nicht vom Himmel»

Merkel gab daraufhin an, sich für Verbesserungen des Berufs und seiner Bezahlung einsetzen zu wollen. «Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass zum Schluss alles zur besten Zufriedenheit ist, aber es wird mehr Standard reinkommen. Ich hoffe, dass es in zwei Jahren besser ist», sagte sie.

Die Antwort stellte Jorde nicht zufrieden. Er hakte nach: «Wie wollen Sie es denn schaffen, dass in zwei Jahren schon mehr Pflegekräfte da sind? Die fallen doch nicht vom Himmel», kritisierte der junge Mann. Er forderte von der Politik, durch öffentliche Kampagnen für Pflegeberufe zu werben.

Pfleger erntet Lob im Internet

Für seine Hartnäckigkeit gegenüber der Bundeskanzlerin wird Jorde nun gelobt. «Deshalb wollte Merkel keine Bürger beim TV-Duell», kommentierte ein Twitterer. «Kann gar nicht funktionieren: Jorde entlarvt Beschwichtigung der Kanzlerin Merkel zur Pflege», schrieb die Gruppe PflegeZukunft.


(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Carina am 12.09.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Herzlichen Glückwunsch

  • remo raffaelli am 21.09.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Wahl kann der Merkel die Karriere kosten , glauben Sie mir !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 21.09.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Wahl kann der Merkel die Karriere kosten , glauben Sie mir !

  • Carina am 12.09.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Herzlichen Glückwunsch