Schlagabtausch im Bundestag

12. September 2018 13:35; Akt: 12.09.2018 13:35 Print

Schulz platzt nach Gaulands Rede der Kragen

Der einstige Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland scharf attackiert kritisiert und wirft ihm Faschismus vor.

Nach der Rede von Alexander Gauland sagt Martin Schulz dem AfD-Fraktionsvorsitzenden die Meinung. (Video: Deutscher Bundestag)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat im deutschen Bundestag AfD-Fraktionschef Alexander Gauland vorgeworfen, er bediene sich in seinen Reden der tradierten «Mittel des Faschismus». Schulz reagierte damit am Mittwoch im Bundestag auf eine Rede Gaulands.

Der Fraktionschef der Rechtsaußenpartei Alternative für Deutschland (AfD) hatte zuvor in der Generalaussprache im Bundestag Straftaten von Asylbewerbern und Flüchtlingen aufgezählt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Flüchtlingspolitik für die Polarisierung im Land verantwortlich gemacht.

Daraufhin bat der SPD-Kanzlerkandidat von 2017 um das Wort. Die Reduktion auf ein einziges Themas sei ein bekanntes Stilmittel: «Die Migranten sind an allem Schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben», kritisierte Schulz mit Blick auf die Zeit des Nationalsozialismus.

Es folgte lauter Beifall vieler Abgeordneter, schließlich erhoben sich zunächst Abgeordnete der Linken, dann auch von Grünen und SPD und applaudierten Schulz.

Vom Vogelschiss zum Misthaufen

Mit Blick auf Gaulands frühere Aussage, die zwölf Jahre des Nationalsozialismus seien im Verlauf der langen deutschen Geschichte nur ein «Vogelschiss», sagte Schulz: «Herr Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen. Und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.»

Nach der Intervention von Schulz erteilte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Gauland das Wort. «Das ist nicht das Niveau, auf dem ich mich mit Ihnen auseinandersetze», sagte der AfD-Fraktionschef. «Das hat mit Faschismus überhaupt nichts zu tun, und das wissen Sie», sagte er weiter.

Gauland: Merkel «stur und rechthaberisch»

In seiner Rede hatte Gauland Merkel zuvor «Sturheit und Rechthaberei» vorgeworfen. «Verbarrikadieren Sie sich im Bundeskanzleramt nur weiter von der Wirklichkeit», sagte er. «Wer gefährdet den inneren Frieden in diesem Land? Wir nicht.»

Schulz war Anfang des Jahres nach innerparteilichem Druck als SPD-Chef zurückgetreten. Auf ihn folgte Andrea Nahles. Unter ihrer Führung liegt die SPD in Umfragen nur noch bei 16 bis 18 Prozent und muss eine dramatische Niederlage bei der Landtagswahl am 14. Oktober in Bayern fürchten, wo sie hinter CSU, Grünen und AfD nur noch auf Platz vier landen könnte.

(L'essentiel/kko/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 12.09.2018 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Martin Schulz, ich glaube du warst ein paar Monate zu früh Kanzlerkandidat, sonst hättes du das geschafft und die müde Mutti abgelöst, schade....

  • mp1987 am 12.09.2018 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt Herr Schulz, ganz gudd geschwat. Kann dach net sin daat dei riets sech därf alles erlaaben. An recht huet heen, hitlergruß ass an daitschland eng Straftat an als esou eng musd sie och procureiert gin!

  • iCoholic am 12.09.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt allem Respekt Herr oder Madame Claude, Rassismus fenkt emmer matt enger Kritik un an sie ass NIE harmlos! esou Leit gin et och hei am Land, kuckt een sech nemmen d‘Wahlplakater vun den Bloen am Osten un wou dem Monica seng Foto rofgerappt gouf, ass daat fir Ierch och harmlos, net esou schlemm oder wéi? Daat ass eng Schaan an dierf net toleréiert oder ignoréiert gin!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 12.09.2018 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Martin Schulz, ich glaube du warst ein paar Monate zu früh Kanzlerkandidat, sonst hättes du das geschafft und die müde Mutti abgelöst, schade....

  • iCoholic am 12.09.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt allem Respekt Herr oder Madame Claude, Rassismus fenkt emmer matt enger Kritik un an sie ass NIE harmlos! esou Leit gin et och hei am Land, kuckt een sech nemmen d‘Wahlplakater vun den Bloen am Osten un wou dem Monica seng Foto rofgerappt gouf, ass daat fir Ierch och harmlos, net esou schlemm oder wéi? Daat ass eng Schaan an dierf net toleréiert oder ignoréiert gin!

    • svendorca am 13.09.2018 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      iCoholic,..vielléicht fir Monica nach méi an de Focus zeréckelen, dénkt mol doriwer no!

    einklappen einklappen
  • Sylvie am 12.09.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    De Martin Schulz huet vollkommen Recht!! Déi rietsextrem AfD ass définitiv eng Schaan fir Déitschland.

  • Niemand am 12.09.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Schultz kann platzen soviel er will, eins ist aber sicher: Eine Gehirnwäsche würde keinem Politiker schaden.

  • Andrea am 12.09.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Es müsste mehr Schulzes geben im deutschen Bundestag.