Flüchtlinge

17. Juni 2015 16:38; Akt: 17.06.2015 17:38 Print

Künstler bestatten tote Syrerin in Berlin

Aktivisten haben eine im Mittelmeer ertrunkene Syrerin in Berlin bestatten lassen. Ein radikaler – und pietätloser? – Protest gegen die Flüchtlingspolitik der EU.

«Die Toten kommen» – mit diesem Video macht die Künstlergruppe «Zentrum für politische Schönheit» auf eine provokative Aktion aufmerksam. (Video: YouTube/Political Beauty)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Protest gegen die EU-Flüchtlingspolitik hat eine Künstlergruppe eine im Mittelmeer ertrunkene Syrerin in Berlin bestattet. Ihre sterblichen Überreste waren den Aktivisten zufolge zuvor in Italien exhumiert worden.

Sie wurden am Dienstag auf dem muslimischen Teil des Friedhofs Berlin-Gatow beigesetzt. Überlebende Angehörige der Frau, die sich nach Angaben der Gruppe in Deutschland aufhalten und der Aktion zugestimmt haben sollen, waren nicht anwesend.

«Hart an der Grenze»

Die Aktion der Gruppe «Zentrum für politische Schönheit» ist umstritten. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck nannte sie in der taz (Dienstag) «befremdlich und pietätlos». Linkspartei-Chefin Katja Kipping findet sie «hart an der Grenze». Andererseits blieben die Künstler «an den berührenden Themen dran», sagte sie der Zeitung.

Entgegen der Ankündigung der Aktivisten wurde das Kind der Frau, das auf der Flucht ebenfalls ertrunken sein soll, nicht mit ihr bestattet. Beide seien Anfang März auf einem Schiff nach Italien unterwegs gewesen, das gekentert sei, so die Aktivisten. Rund 40 Flüchtlinge seien an Bord gewesen, viele seien ertrunken.

Das «Zentrum für politische Schönheit» ist bekannt für umstrittene Aktionen, darunter die Umsetzung von Gedenkkreuzen für DDR-Maueropfer und eine gefälschte Pressemitteilung der deutschen Bundesregierung.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.