Dritte Welle in Deutschland

07. April 2021 13:29; Akt: 07.04.2021 13:28 Print

Merkel für «kurzen einheitlichen Lockdown»

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die gestrige Idee eines «Brücken-Lockdowns» von CDU-Chef Armin Laschet unterstützt. Am Montag wollen die Länderchefs wieder beraten.

storybild

Auch wenn sie sich in der Vergangenheit oft nicht einig waren, unterstützt Angela Merkel indirekt die Idee eines «Brücken-Lockdowns» von CDU-Chef Armin Laschet. (Bild: Federico Gambarini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist die deutsche Regierung für ein erneutes deutliches Herunterfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland. Sie unterstützt indirekt die Idee eines «Brücken-Lockdowns» von CDU-Chef Armin Laschet.

Auf die Frage, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Laschets Vorschlag bewerte, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin, es gebe im Augenblick bei den Corona-Neuinfektionen keine gute Datenbasis, die Zahl der belegten Intensivbetten spreche aber eine sehr deutliche Sprache. «Deswegen ist auch jede Forderung nach einem kurzen einheitlichen Lockdown richtig. Auch ein gemeinsames bundeseinheitliches Vorgehen wäre hier wichtig», sagte die.

«Die Vielfalt der beschlossenen Regeln trägt im Moment nicht zur Sicherheit und zur Akzeptanz bei», fügte Demmer hinzu. Für vorgezogene Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin, wie von Laschet ebenfalls vorgeschlagen, gibt es nach ihren Worten im Moment aber «erkennbar keine Mehrheit». Die nächsten Beratungen der Kanzlerin mit den Länderchefs sind für Montag geplant.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MJG am 07.04.2021 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist einfach nur noch lächerlich!

  • Was soll denn jetzt schon wieder am 07.04.2021 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    eingeschränkt werden? Wohl der Toilettengang mit Spülung, denn in den Abwasserungsrohre könnten gefährliche Corona-Biester sich versteckt halten u. wie die Ratten aus der Kanalsisation an die Oberfläche gelangen. Demzufolge "Windelzwang"!

  • Wurstkopp am 07.04.2021 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Moment mal, es gibt doch vereinbarte Regeln, nur halten sich die Städte und Landkreise nicht dran, wenn die Werte überschritten werden, siehe NRW ... ausgerechnet Laschet, der seinen eigenen Laden nicht im Griff hat, fordert nun kollektive Bestrafung, auch für Regionen in denen es gut läuft... na toll

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 12.04.2021 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn jetzt noch die Laschet und Södermutation kommt, dann sind wir alle verloren!

  • Wurstkopp am 07.04.2021 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Moment mal, es gibt doch vereinbarte Regeln, nur halten sich die Städte und Landkreise nicht dran, wenn die Werte überschritten werden, siehe NRW ... ausgerechnet Laschet, der seinen eigenen Laden nicht im Griff hat, fordert nun kollektive Bestrafung, auch für Regionen in denen es gut läuft... na toll

  • jimbo am 07.04.2021 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann se dei lescht Joren net souvill Spideeler zougemach hätten, da geifen se elo besser do stoen…

  • edsi6 am 07.04.2021 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja Frau Merkel bald sind sie in Renten und dann Schuss Wir schaffen es

  • Covid25 am 07.04.2021 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Die Deutschen und ihre Verordnungen. Das wird ihnen und den Ländern die das nachahmen diesmal zum Verhängnis. Was wollen sie denn machen wenn das Virus zu noch gefährlicheren Varianten mutiert, im endlosen Lockdown bleiben? Woher kommt das Geld?