Wahlkampf

13. September 2017 14:50; Akt: 13.09.2017 14:52 Print

Schulz will zweites TV-​​Duell – Merkel lehnt ab

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Bundeskanzlerin zu einem zweiten Rededuell herausgefordert. Angela Merkel findet aber: Es ist «alles gesagt».

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem zweiten Fernsehduell herausgefordert. «Ich habe heute Angela Merkel einen Brief geschrieben und sie zu einem zweiten TV-Duell aufgefordert», erklärte Schulz am Dienstagabend im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Das einzige TV-Duell zwischen Schulz und Merkel hatte am 3. September stattgefunden. Im Vorfeld hatte das Format der Sendung für Diskussionen gesorgt. Von den beteiligten Fernsehsendern vorgeschlagene Änderungen hatte Merkel abgelehnt. Blitzumfragen nach der Debatte erklärten die Kanzlerin zur Siegerin.

Merkel will nicht

Die Bundeskanzlerin lehnte die Forderung von SPD-Herausforderer Martin Schulz nach einem zweiten TV-Duell umgehend ab. «Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen», hieß es am Mittwoch aus der CDU-Zentrale in Berlin.

«Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es.» Zu diesem Thema sei «alles gesagt», hieß es weiter.

Unbeantwortete Fragen

Die «Bild»-Zeitung (Mittwochsausgabe) zitierte aus Schulz' Brief an Merkel. «Seit dem TV-Duell erreichen mich viele Briefe und Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern, deren berechtigte Fragen (...) nicht beantwortet wurden», begründet der SPD-Kanzlerkandidat demnach seine Forderung nach einem zweiten direkten Schlagabtausch im Fernsehen.

Merkel habe selbst «die sehr begrenzte Themenwahl» des TV-Duells kritisiert. «Ich stimme mit Ihnen absolut überein, dass wichtige Kernfragen unseres Landes nicht zur Sprache kamen», führte Schulz laut «Bild» in seinem Brief aus und nannte die Themen Digitalisierung, Rente und Bildung als Beispiele.

Der Kanzlerkandidat der SPD hatte sich von vornherein für mehrere TV-Duelle mit Merkel ausgesprochen, was die Kanzlerin aber abgelehnt hatte.

(L'essentiel/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • General Carlo Caneva am 13.09.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Schulz, was soll dass, du hast die Wahlen doch schon verloren. Am 24 September wirst du von Mutti eine Watsche bekommen, die es in sich hat. Ich schätze mal : CDU 38,5 % SPD 22,2 %

  • Lilly am 14.09.2017 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg. E soll Merkel mat Rouh loosen. Een wei den brauch kee Mensch. Mir hun och esou'er ob eise Leschten stoen dei kee brauch.

  • sputnik am 14.09.2017 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Herr Schulz kann soviele Rededuelle mit der Frau Merkel führen wie er will , er wird immer den zweiten Preis erhalten. Bei der SPD fehlen Leute wie die ehemaligen Brandt, Schmidt oder etwa Schröder die charismatisch und durchlagskraft hatten. Der dicke Saarländer und Schultz sind dagegen Lehrlinge im Praktikum.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 14.09.2017 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Herr Schulz kann soviele Rededuelle mit der Frau Merkel führen wie er will , er wird immer den zweiten Preis erhalten. Bei der SPD fehlen Leute wie die ehemaligen Brandt, Schmidt oder etwa Schröder die charismatisch und durchlagskraft hatten. Der dicke Saarländer und Schultz sind dagegen Lehrlinge im Praktikum.

  • Lilly am 14.09.2017 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg. E soll Merkel mat Rouh loosen. Een wei den brauch kee Mensch. Mir hun och esou'er ob eise Leschten stoen dei kee brauch.

  • General Carlo Caneva am 13.09.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Schulz, was soll dass, du hast die Wahlen doch schon verloren. Am 24 September wirst du von Mutti eine Watsche bekommen, die es in sich hat. Ich schätze mal : CDU 38,5 % SPD 22,2 %