Geheimer Verhandlungsplan?

28. November 2017 13:27; Akt: 28.11.2017 13:30 Print

Das schreibt Merkel auf ihren Notizzettel

Bei einer Sitzung des CDU-Bundesvorstands zieht Kanzlerin Angela Merkel einen Notizzettel aus der Tasche. Einige Worte kann man entziffern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag nach einer Sitzung der CDU-Spitze der SPD Gespräche angeboten. Es gebe national und international die Erwartung eines «handlungsfähigen» Deutschlands, sagte sie. «Deshalb sind wir bereit, Gespräche mit der SPD aufzunehmen.»

Zuvor hatte sie aus ihrer Handtasche ein Notizpapier herausgezogen, geschrieben auf dem offiziellen Papier der G7-Präsidentschaft Deutschlands von 2016.

«Neuwahlen» und «Minderheitsregierung» vermeiden

Darauf kann man einige Worte entziffern: Unten steht etwa Merkels Motto «Gründlichkeit vor Schnelligkeit». Das, obwohl sie erst kürzlich auf einer raschen Regierungsbildung beharrt hatte. Darunter sind die Schlagworte «Deutschland» und «Europa» notiert. Oben auf dem Papier erkennt man zudem die Buchstaben «DP», die ein Teil der Abkürzung «FDP» sein könnten. Dann einen Gedankenstrich oder Pfeil – und das Wort «GroKo».

Weiter notierte sie «Neuwahlen» und «Minderheitsregierung». Begriffe, die man in Zukunft vermeiden solle, wie Merkel laut Bild-Insiderinfos bei der Sitzung gesagt haben soll. Um jeden Preis werde die Union allerdings auch nicht in eine neue GroKo gehen.

Schulz schließt Zusammenarbeit nicht aus

SPD-Chef Martin Schulz schließt eine Zusammenarbeit mit CDU und CSU nicht aus, will sich aber noch nicht auf ein konkretes Modell festlegen. «Keine Option ist vom Tisch», sagte Schulz in Berlin nach einer Sitzung des Parteivorstands.

Am Donnerstag ist ein Treffen der Parteispitzen von CDU, CSU und SPD sowie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geplant. Dieser betonte am Montag erneut, wie wichtig die Bildung einer stabilen deutschen Regierung sei.

(L'essentiel/nk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 28.11.2017 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man genau auf den Zettelchen hinschaut, steht am Ende: ''Lügen ohne rot zuwerden und immer lächeln''

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 28.11.2017 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man genau auf den Zettelchen hinschaut, steht am Ende: ''Lügen ohne rot zuwerden und immer lächeln''