Alice Weidel

13. September 2017 17:55; Akt: 13.09.2017 17:59 Print

AfD-​​Spitze beschäftigte Asylwerberin illegal

Die AfD-Spitzenkandidatin soll in ihrem Wohnsitz in der Schweiz eine syrische Asylwerberin beschäftigt und unter der Hand bezahlt haben.

storybild

AfD-Chefin und Spitzenkandidatin Alice Weidel bei einer Wahlkampfveranstaltung (Bild: picturedesk.com)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Alice Weidel, Spitzenkandidatin der rechten Alternative für Deutschland (AfD), schimpft bei ihren Wahlkampfauftritten gerne auf Flüchtlinge und Asylwerber. Nun enthüllte die deutsche Wochenzeitung Die Zeit, dass Weidel in ihrem Schweizer Wohnsitz eine syrische Asylwerberin illegal beschäftigte.

Im Jahr 2015 arbeitete eine Studentin der Islamwissenschaften als Haushaltshilfe für Weidel, danach gab diese den Job an die Frau aus Syrien weiter, berichtet das Blatt.

Bar unter der Hand bezahlt

Die AfD-Spitzenkandidatin habe den Frauen das Gehalt bar auf die Hand gezahlt – 25 Euro pro Stunde, was für Schweizer Verhältnisse üblich ist. Es gab demnach weder einen schriftlichen Anstellungsvertrag noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten.

Alice Weidel lebt mit ihrer Lebenspartnerin, einer aus Sri Lanka stammenden Schweizerin, im schweizerischen Biel. Gemeinsam ziehen sie zwei Söhne groß. Offiziell nennt die AfD-Politikerin die deutsche Ortschaft Überlingen als Wohnort. Die AfD-Spitzenkandidatin äußerte sich zu den Vorwürfen bisher nicht.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 15.09.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die deutschen Medien passen sich den amerikanischen und britischen Medien an und wollen die Weltpolitik damit bestimmen wer , wie und was zu geschehen ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 15.09.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die deutschen Medien passen sich den amerikanischen und britischen Medien an und wollen die Weltpolitik damit bestimmen wer , wie und was zu geschehen ist.