Abschiebungen

11. Juli 2018 16:47; Akt: 11.07.2018 16:51 Print

Afghane bringt sich um, Seehofer gerät in Kritik

Der deutsche Innenminister hatte sich über Abschiebungen an seinem Geburtstag gefreut. Einer der Betroffenen beging offenbar Suizid.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach dem mutmaßlichen Suizid eines aus Deutschland abgeschobenen Afghanen ist Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) massiv in die Kritik geraten. Seehofer hatte sich zufrieden darüber gezeigt, dass mit dem Abschiebeflug an seinem 69. Geburtstag 69 Menschen in das Krisenland zurückgebracht wurden. Die Linke warf Seehofer am Mittwoch «mörderische Schadenfreude» vor und forderte seinen Rücktritt. Die Grünen kritisierten eine «sprachliche und politische Verrohung».

Die umstrittene Äußerung machte Seehofer am Dienstag bei der Vorstellung seines «Masterplans Migration». «Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag – das war von mir nicht so bestellt – sind 69 Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden», sagte er. «Das liegt weit über dem, was bisher üblich war.» Der Flug war am Mittwoch der vergangenen Woche von München aus gestartet.

«Fürchterlicher Vorfall»

Einer der Insassen des Fluges wurde inzwischen tot in einer Zwischenunterkunft in Kabul aufgefunden, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums unter Berufung auf Angaben der afghanischen Behörden am Mittwoch mitteilte. Nach Auskunft der afghanischen Behörden habe es sich um Suizid gehandelt. Der Sprecher bezeichnete den Tod des aus Hamburg abgeschobenen Mannes als «fürchterlichen Vorfall».

Der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl zufolge handelt es sich bei dem Afghanen um einen 23-Jährigen, der acht Jahre lang in Deutschland gelebt haben soll. «Durch die Abschiebung in eine perspektivlose Lage und in ein Land, dessen Realität er kaum noch kennt, wurde der junge Mann offenbar in eine Lage getrieben, in der er keinen Ausweg mehr sah», erklärte Pro Asyl.

«Mörderische Schadenfreude»

Linke und Grüne kritisierten Seehofer angesichts der zuvor von ihm geäußerten Zufriedenheit über die Abschiebung scharf. «Die diebische Freude» Seehofers über die Abschiebung von 69 Menschen an seinem 69. Geburtstag entlarve sich angesichts des tragischen Todes «als geradezu mörderische Schadenfreude», erklärte die Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke.

«Ein Innenminister, der sich öffentlich darüber freut, dass Menschen in ein Kriegsland zurückgeschickt werden, hat offensichtlich nicht nur ein eklatantes Defizit an Mitmenschlichkeit, sondern auch an Qualifikation für sein Amt», fügte Jelpke hinzu. «Aus meiner Sicht gehört Seehofer entlassen.»

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth forderte die Bundesregierung auf, Abschiebungen nach Afghanistan auszusetzen. Seehofer müsse zudem einsehen: «Die sprachliche und politische Verrohung, die er und seine CSU tagtäglich mit vorantreiben, muss ein Ende haben.»

(L'essentiel/mlr/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 25.07.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat eppes... den Seehofer weisst sech zefridden, dass den Rechtsstaat trotz allem nach e bessen funktionnéiert, dat ass da schon zevill an gett him vun rotgrün als "diebische Freude" ugekreid... déi ticken net richteg!

  • jimbo am 12.07.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @mp1987 du bass hei zimmlech an der Minoriteit. An ech brauch net op dAdem ze goen, ech hun eng Arbecht mat där ech zefridde sinn.

  • Saupreis am 12.07.2018 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche. Sagt jemand was gegen Merkel und ihre verfehlte Flüchtlingspolitik, wird mit der Nazikeule gewunken. Um es direkt zu sagen. Der war illegal in Europa, war mehrfach vor Gericht, und ist wegen mehrerer schwerer Verbrechen verurteilt, und verhaftet worden. Er hat also seine Chance, sich ein besseres Leben aufzubauen, nicht genutzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 25.07.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat eppes... den Seehofer weisst sech zefridden, dass den Rechtsstaat trotz allem nach e bessen funktionnéiert, dat ass da schon zevill an gett him vun rotgrün als "diebische Freude" ugekreid... déi ticken net richteg!

  • remo raffaelli am 13.07.2018 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    datt ass awer elo nett dem Seehofer seng Schold datt den Afghan sech embrouecht hott !

  • jimbo am 12.07.2018 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @mp1987 du bass hei zimmlech an der Minoriteit. An ech brauch net op dAdem ze goen, ech hun eng Arbecht mat där ech zefridde sinn.

  • Frage an die grün-linke Truppe am 12.07.2018 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb ist eigentlich Afghanistan unsicherer als Deutschland ? Regional gesehen gab es in Deutschland mehr Attentate als in Kabul/Afghanistan, allerdings soll es hier sicherer sein? Von den Attentate in Frankreich, GB usw noch nicht mal zu reden.

  • och eng Wourecht am 12.07.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wou as den Problem wann en mehrfach veruertelten Stroftäter erem héem gescheckt gett? Dat en dann Selbstmord mecht ass seng éegen Décisioun, virwat en dat gemat huet ass eng Fro an virwat en sech an Daitschland net behuelen konnt ass och eng?