Journalist Deniz Yücel

18. Februar 2018 18:25; Akt: 18.02.2018 18:24 Print

«Bin nicht in Deutschland, aber unter Freunden»

Deniz Yücel ist nach seiner Freilassung in wärmere Gefilde gereist. Zwischenzeitlich hat die AfD schweres Geschütz gegen den Journalisten aufgefahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der am Freitag aus türkischer Haft entlassene «Welt»-Journalist Deniz Yücel hat Deutschland bereits wieder verlassen. Das teilte er am Samstag auf Twitter mit. «Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden», schrieb Yücel dort.

Dazu veröffentlichte er ein Foto, das ihn neben seiner Frau Dilek Mayatürk Yücel und mit acht weiteren Menschen auf einer Wiese zeigt. Es scheint recht warm zu sein, denn die meisten tragen nur Hemden oder T-Shirts.

Yücel hatte ein Jahr ohne Anklage in der Türkei im Gefängnis gesessen. Am Freitag ordnete ein Gericht seine Freilassung an. Bereits wenige Stunden später verließ er mit seiner Frau per Flugzeug die Türkei und landete am späten Abend in Berlin.

Yücel selbst hatte sich am Freitagabend per Videobotschaft zu Wort gemeldet. Darin dankte er allen, die während der Haft an seiner Seite standen. Er wisse bis heute nicht, warum er verhaftet und «als Geisel genommen» worden sei, sagte der deutsch-türkische Journalist. «Und ich weiß auch nicht, warum ich heute freigelassen wurde.» Die türkische Staatsanwaltschaft fordert für ihn 18 Jahre Haft wegen «Volksverhetzung» und «Terrorpropaganda».

Deniz Yücel nach seiner Freilassung: «Es bleibt ein bitterer Nachgeschmack.» (Video: Tamedia/AFP)

«Antideutscher Hassprediger»

Während die deutsche Bundesregierung mit großer Erleichterung auf die Freilassung Yücels reagierte, wetterte die AfD-Frontfrau Alice Weidel gegen den 44-Jährigen. Die Fraktionsvorsitzende im Bundestag nannte Yücel einen «antideutschen Hassprediger». Auf Facebook schrieb Weidel am Samstag, Yücel als «deutschen Journalisten» zu bezeichnen, seien «zwei Fake-News in einem Satz».

Weiter schrieb sie: «Ein unser Land regelrecht hassender 'Journalist', der nicht nur einmal die Grenzen des guten Geschmacks verließ, sollte eigentlich keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.» Weidel bezog sich dabei auf frühere Satire-Artikel Yücels, in denen er vom «Deutschensterben» geschrieben und dem umstrittenen Autor Thilo Sarrazin einen Schlaganfall gewünscht hatte.

Den Artikel hatte Yücel 2011 verfasst, damals war er noch Redakteur bei der Tageszeitung (taz).

Am Freitag hatte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen in einem TV-Interview mit dem ZDF erklärt, er hoffe, dass Yücel die Zeit im Gefängnis zur Besinnung genutzt habe, um solche «menschenfeindlichen, zynischen Sprüche, wie er sie in der Vergangenheit häufiger getätigt hat, nicht mehr zu bringen.»

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 19.02.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Die Doppelte Staatsbürgerschaft ist wie Bigamie, man dürfte nur Staatsbürger eines Landes sein und Basta!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos61 am 19.02.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Die Doppelte Staatsbürgerschaft ist wie Bigamie, man dürfte nur Staatsbürger eines Landes sein und Basta!!

    • 2 Pässe am 19.02.2018 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso das denn bitte? Damit alles besser in Ihr kleinliches, gestriges Weltbild passt?

    • jos61 am 19.02.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

      "Pässe Die doppelte Staatsbürgerschaft ist falsch. Ich kann nicht zwei Herren gleichzeitig dienen. Das ganze ist ein Rosinenpicken und letztlich ein Eingeständnis der Entscheidungslosigkeit.

    einklappen einklappen