Missstände an Polizeischule

03. November 2017 14:09; Akt: 03.11.2017 14:14 Print

«Das wird eine korrupte Zwei-​​Klassen-​​Polizei»

«Frech wie Sau, dumm, ...»: Ein Ausbildner der Berliner Polizei-Akademie verschafft sich Luft über Polizeianwärter mit Migrationshintergrund.

storybild

An der Berliner Polizei-Akademie sollen gröbere Missstände herrschen. (Symbolbild: gestandene Berliner Polizisten) (Bild: Fritz Reiss)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Deutschen Medien ist eine Audiodatei aus einem privaten Whatsapp-Chat zugespielt worden. Seither ist Feuer unterm Dach.

Die Aufnahme, das hat sich bereits bestätigt, stammt von einem Ausbildner der Spandauer Polizei-Akademie und war für einen befreundeten Kollegen des Ausbildners bestimmt. Der Lehrer prangert unhaltbare Zustände an der Schule und das inakzeptable Benehmen der Schüler zwischen 16 und 18 Jahren an.

«Das ist der Feind in unseren Reihen»

«Ich habe heute Unterricht gehalten an der Polizeischule. Ich habe noch nie so etwas erlebt. Der Klassenraum sah aus wie Sau.

Die Hälfte waren Araber und Türken: frech wie Sau, dumm, konnten sich nicht artikulieren. Deutsche Kollegen haben erzählt, dass ihnen von denen schon Schläge angedroht wurden, weil sie Tage zuvor dazwischengesprochen haben. Ich bin so schockiert. Und ich habe wirklich Angst vor denen. Ich glaube, die Ausbildner auch. Denn wenn die sie rauswerfen, stehen die vor der Tür und machen Autos kaputt. Das wird eine Zwei-Klassen-Polizei, die nur korrupt sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist unser Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.»

Die Nachricht fand ihren Weg zu Polizeipräsident Klaus Kandt, der den Ausbildner zu einem Gespräch einlud. Der Mann habe erläutert, was zuvor im Unterricht vorgefallen war.

Ein Abwärtstrend, unabhängig vom Migrationshintergrund

So gab er an, dass sich die Polizeischüler – offenbar ausschließlich Schüler mit Migrationshintergrund – während des Unterrichts desinteressiert auf ihren Stühlen herumgefläzt hätten. Sie hätten sich ihre Kapuzenpullis über den Kopf gezogen oder ihre Basecap aufbehalten, aggressiv geflüstert oder dann geschlafen. Alles in allem ein Benehmen, das man von Schülern, erst recht von Polizeianwärtern, nicht erwarte.

Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf bestätigte gegenüber dem «Tagesspiegel»: Man habe beim Benehmen von Schulabgängern seit Jahren einen Abwärtstrend feststellen müssen – unabhängig vom Migrationshintergrund. In vielen Fällen müssten erst grundlegende Umgangsformen erlernt werden.

Internes Papier über Missstände

Den Vorwürfen des Ausbildners wird nun nachgegangen: «Die Polizei-Akademie in Spandau wurde kontaktiert. Der Schulleiter wird mit dem Klassenlehrer sprechen und die Vorfälle analysieren», sagte Polizeisprecher Neuendorf «Wenn Straftaten geschehen oder sich jemand wiederholt daneben benimmt, wird er entlassen.»

Die «Welt» berichtet derweil, dass die Polizeiführung von Berlin von den Missständen an der Akademie schon vor der Frustnachricht des Ausbildners wusste. Das lege ein internes Papier vom August nahe. Darin würden der «herablassende Umgang mit weiblichen Angestellten wie Putzfrauen» sowie Defizite im Berufsethos thematisiert.

Die Probleme an der Polizei-Akademie hätten sich «im Zuge der Einstellungen von Beamten/innen mit Migrationshintergrund (derzeit 30%) entwickelt». Zudem werden sinkende Einstellungsvoraussetzungen angeprangert: So könnten einige Anwärter zum Teil nicht schwimmen.

Immer wieder Negativschlagzeilen

Polizeisprecher Neuendorf bestreitet indes tiefere Ausbildungsanforderungen. Diese seien seit 2010 unverändert geblieben: «Es gibt umfangreiche Tests zur charakterlichen Eignung. Wir drücken kein Auge zu.» Bei manchen Schülern trete das Fehlverhalten jedoch erst während der Ausbildung zutage, dann müsse man gegensteuern.

Die Polizei-Gewerkschaft kenne die Beschwerden über die Schule, wie die «Bild» schreibt. Sie findet es aber seltsam, dass diese Beschwerden sich immer gegen Menschen mit Migrationshintergrund richteten.

Einige Anwärter der Berliner Polizei-Akademie, in der dieses Jahr 1200 Schüler ihre Ausbildung begonnen haben, machten bereits in der Vergangenheit unrühmliche Schlagzeilen: Drogenhandel, offene Fremdenfeindlichkeit oder Hehlerei.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taxman am 03.11.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel kann sech alt erem eng 1 anschreiwen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 03.11.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel kann sech alt erem eng 1 anschreiwen.