Luxemburg

03. Dezember 2021 08:17; Akt: 03.12.2021 08:50 Print

Juncker würdigt Merkel – «Sie wird mir fehlen»

LUXEMBURG – Der ehemalige Premierminister Jean Claude Juncker hat die Art und Weise sowie Entscheidungen der scheidenden Bundeskanzlerin gewürdigt.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel vermissen. «Sie hat insgesamt Europa sehr, sehr gut getan», sagte der Luxemburger am Donnerstagabend in den ARD-«Tagesthemen».

«Sie wird mir fehlen. Weil sie hat diese in Europa nicht sehr verbreitete Eigenschaft, allen gleichmäßig zuzuhören. Sie hat großen und kleinen und mittleren Mitgliedsstaaten dieselbe Aufmerksamkeit geschenkt», sagte Juncker. «Und das hat sie ausgezeichnet, dass sie kein Brimborium um ihre eigene Person gemacht hat, dass sie nicht gesagt hat: ‹Ich als Kanzlerin der Republik hätte gerne dies und das›. Nein, sie hat sich in den Kreis eingereiht und denselben überragt.»

«Sie hat im richtigen Moment das Richtige getan»

Juncker stand von 2014 bis 2019 an der Spitze der EU-Kommission und war zuvor 18 Jahre lang Premierminister von Luxemburg. «Ich schreibe ihr die Schuld nicht zu für das, was in Europa misslungen ist. Das ist nicht ihr Unvermögen gewesen, sondern das Unvermögen aller», sagte Juncker mit Blick auf aktuelle Streitpunkte in der EU. «Mich hat manchmal geärgert, dass sie so lange Zeit brauchte, um vom Ende her denkend in der Gegenwart, der sofortigen, zu landen.»

Durch genau diese Eigenschaft habe Merkel sich aber gerade in der Flüchtlingskrise 2015 als Staatsfrau gezeigt, weil sie sich intensiv mit der Frage beschäftigt habe, welche möglicherweise katastrophalen Auswirkungen eine Grenzschließung hätte haben können. «Ich habe sie damals sehr bewundert», sagte Juncker. «Sie hat im richtigen Moment das Richtige getan, weil sie im richtigen Moment die richtige Frau auf dem richtigen Platz war.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 03.12.2021 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den inkonsequenten und einseitigen Grenzöffnungen des Jahres 2015, hier 'Asylkrise' genannt, leidet Deutschland und der Rest der EU bis heute.

  • Valchen am 03.12.2021 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mäer fehlt Se net!

    einklappen einklappen
  • Luxemburger am 03.12.2021 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine der Schlimmsten nach Kohl

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luxemburger am 03.12.2021 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine der Schlimmsten nach Kohl

  • packtiech am 03.12.2021 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ich vermisse beide nicht und nun?

    • @packtiech am 04.12.2021 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Dat intresséiert keen.

    • Fiisschen am 16.12.2021 21:20 Report Diesen Beitrag melden

      Und wir vermissen den Tag, wo Sie nicht ihr Pfefferkorn zu irgendeinem Thema beitragen

    einklappen einklappen
  • edsi6 am 03.12.2021 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AMEN

    • @edsi6 am 04.12.2021 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Oh wow, e Poust ouni Schreiwfehler vum edsi6. Mind: blown.

    einklappen einklappen
  • (D)Rob am 03.12.2021 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich kann sie nicht vermissen. sie hat um Gottes Willen nicht alles falsch gemacht aber 16 Jahre ist zulange und 2015 war einfach eine Katastrophe woran wir heute in Deutschland noch leiden. Sie hat die einst konservative CDU zu weit nach links gerückt, dadurch entstand im Laufe der Zeit die AFD. Meiner Meinung nach kann Sie mit Schmidt, Kohl, Brand und Adenauer aber nicht mithalten!

  • Jos am 03.12.2021 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den inkonsequenten und einseitigen Grenzöffnungen des Jahres 2015, hier 'Asylkrise' genannt, leidet Deutschland und der Rest der EU bis heute.