Aachen

08. Juni 2018 15:20; Akt: 08.06.2018 15:27 Print

Nächste deutsche Stadt liebäugelt mit Dieselverbot

Nach Hamburg könnte auch in Aachen ein Diesel-Fahrverbot in Kraft treten. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die westdeutsche Stadt Aachen muss Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge erlassen, wenn die Grenzwerte für die Luftbelastung durch andere Maßnahmen bis zum Ende des Jahres nicht eingehalten werden. Das entschied das Verwaltungsgericht am Freitag.

Es sei sehr wahrscheinlich, dass es zu einem Dieselfahrverbot komme, erläuterte eine Gerichtssprecherin. Die verschiedenen Maßnahmen sollten nun in einer Analyse geprüft werden. Mit Ergebnissen sei in zwei bis drei Wochen zu rechnen.

Es ist das erste Verfahren nach dem Grundsatzurteil des Leipziger Bundesverwaltungsgerichts zur Zulässigkeit von Dieselfahrverboten.

Verbot in Hamburg

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte gegen das Land Nordrhein-Westfalen geklagt, um die rund 240.000 Einwohner zählende Stadt Aachen zur Einhaltung der Grenzwerte zu zwingen.

Die obersten Verwaltungsrichter in Leipzig hatten Ende Februar exemplarisch an den Fällen Stuttgart und Düsseldorf entschieden, dass Dieselfahrverbote in Städten als letztes Mittel zur Luftreinhaltung möglich sind. Die Einführung müsse aber verhältnismäßig – das heißt vor allem mit zeitlichem Vorlauf – sein.

Als erste Großstadt hatte Hamburg unlängst zwei vielbefahrene Straßen im Stadtteil Altona für ältere Diesel-Fahrzeuge gesperrt, die die Abgasnorm Euro 6 für Pkw beziehungsweise VI für Lastwagen nicht erfüllen.

(L'essentiel/fur/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.06.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Et on fait quoi avec la centrale au charbon elle pollue pas peut-être.

  • Winnie Pooh am 08.06.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Anlieger UND deren Besucher frei - Bei Verstoß drohen 20€ Bussgeld“ Bei denen Aussichten kann een getroust weider mat sengem Diesel erafueren, d‘gett een souwiesou nt kontrolleiert, a wann, da mussen se et eischt emol noweisen kennen daat een keen „Anlieger“ do besichen wollt. Selbst wann een chopeiert gett, 20€ hahaha, daat ech nt laachen. Emplus leisst daat de Problem ennert dem Strech jio nt, ze Hamburg sinn 2800m Strooss vun dem Krätz do befall, dann emfiert een dei Strooss ewen iwwert Parallelsstrooss, daat verlaagert d‘Steckoxieder nemmen vun enger Plaatz op dei aaner. Waat dei eng Strooss mei propper gett, waat dei aaner emsou mei knaschteg gett, Bravo! By the way, mäin nächsten Auto gett och erem en Diesel. Ech hun d‘Schness voll vun der ganzer Emweltpolitik do, inbesonesch dem Härr Bausch seng Visage wärt ech bei der nächster Wahl negativ berecksichtegen.

    einklappen einklappen
  • Maxim am 10.06.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier soen ech jo schon emmer wiesou as den Diesel sou belleg. Mat den Benzin dach mie belleg well du fiers domaden jo och net souweit. Dann kaafen sech Leit en Benziner dann as die Dieselaffair fun Desch. Ganz einfach.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 10.06.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dofier soen ech jo schon emmer wiesou as den Diesel sou belleg. Mat den Benzin dach mie belleg well du fiers domaden jo och net souweit. Dann kaafen sech Leit en Benziner dann as die Dieselaffair fun Desch. Ganz einfach.

  • Léon am 09.06.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Et on fait quoi avec la centrale au charbon elle pollue pas peut-être.

  • Winnie Pooh am 08.06.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Anlieger UND deren Besucher frei - Bei Verstoß drohen 20€ Bussgeld“ Bei denen Aussichten kann een getroust weider mat sengem Diesel erafueren, d‘gett een souwiesou nt kontrolleiert, a wann, da mussen se et eischt emol noweisen kennen daat een keen „Anlieger“ do besichen wollt. Selbst wann een chopeiert gett, 20€ hahaha, daat ech nt laachen. Emplus leisst daat de Problem ennert dem Strech jio nt, ze Hamburg sinn 2800m Strooss vun dem Krätz do befall, dann emfiert een dei Strooss ewen iwwert Parallelsstrooss, daat verlaagert d‘Steckoxieder nemmen vun enger Plaatz op dei aaner. Waat dei eng Strooss mei propper gett, waat dei aaner emsou mei knaschteg gett, Bravo! By the way, mäin nächsten Auto gett och erem en Diesel. Ech hun d‘Schness voll vun der ganzer Emweltpolitik do, inbesonesch dem Härr Bausch seng Visage wärt ech bei der nächster Wahl negativ berecksichtegen.

    • Léon am 09.06.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      Au mois d’octobre il faut éliminer ce gouvernement luxembourgeois,il fait plus de tort que du bien au pays. ( surtout les verts )

    einklappen einklappen