Saarland

30. August 2013 15:54; Akt: 30.08.2013 16:27 Print

Polizei verbietet Nacktwandern

NONNWEILER - Die vierte Nacktwanderung im Saarland seit 2009, die für Sonntag geplant war, wurde von der örtlichen Polizei verboten.

storybild

Auch beim Nacktwandern ermpfiehlt es sich festes Schuhwerk zu tragen. (Bild: DPA)

Fehler gesehen?

Die Nacktwanderung sollte am Sonntag durch den Naturpark Saar-Hünsrück führen. Doch das Vorhaben war der Polizei ein Dorn im Auge. Die Saarbrücker Zeitung zitiert den Gemeindeamtsrat Bernd Scherer wie folgt: «Das nackte Umhergehen in der Öffentlichkeit stellt eine grob anstößige Handlung dar, die von einem großen Teil der Bevölkerung als unsittlich angesehen wird. Personen, die den Nacktwanderern zufällig begegnen, können sich belästigt fühlen».

Obwohl man nackte Menschen eigentlich nicht in die Taschen greifen kann, wird es bei Zuwiderhandlung ziemlich teuer: Bußgelder in Höhe von 1 000 Euro wären fällig. Laut Saarbrücker Zeitung zeigt sich Wanderleiter Hort John ziemlich «entsetzt»: Es sei jetzt die vierte Nacktwanderung im Saarland seit 2009, die er führe, und bisher habe sich niemand daran gestoßen.

Auf Rücksicht auf die etwa 30 angemeldeten Teilnehmer ist die Wanderung kurzerhand verlegt worden. Sie ist nun für den Samstag im Bliesgau angesetzt. Pikanterie am Rande: der örtliche Polizeichef wird die Wanderung nicht nur nicht verbieten, er wird nach Angaben der Saarbrücker Zeitung sogar selbst teilnehmen, aber angeblich nicht nackt und auch nicht in Uniform, sondern rein aus Neugierde.

(L'essentiel Online)