Merkel und Seehofer im Clinch

15. Juni 2018 13:52; Akt: 15.06.2018 14:02 Print

«Titanic» macht das Beste aus dem Asylstreit

Der Asylstreit in Deutschland stellt die Union vor eine Zerreissprobe, die Nerven liegen blank. Ein gefundenes Fressen für das Satiremagazin «Titanic».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) haben ihren alten Streit um die Asylpolitik wieder aufgenommen.

Nachgeben scheint für keinen der beiden eine Option, und so ist in Deutschland bereits die Rede von einer schweren Regierungskrise, von einem Auseinanderbrechen der Union. Eine Meldung des Satiremagazins «Titanic» brachte kurzzeitig viele zum Durchdrehen.

Die Nachrichtenagentur Reuters fiel ebenso auf die bewusst gesetzte Falschmeldung herein, wie die Bild-Zeitung und die Tagesschau. Laut der Süddeutschen Zeitung haben sogar die Aktienmärkte, der Dax insgesamt und der Euro kurzfristig nachgegeben, da Reuters eine der wichtigsten Informationsquellen für dies entsprechenden Kreise sei.

Doch ernsthaft: Um was geht es in dem Streit überhaupt? Antworten in der Bildstrecke.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.