In Deutschland

18. November 2021 22:25; Akt: 18.11.2021 22:30 Print

Ampel-​​Parteien wollen Cannabis legalisieren

In Deutschland wird voraussichtlich eine Koalition aus SPD, Grüne und FDP die neue Regierung stellen. Die Parteien sollen sich nun auf eine Cannabis-Legalisierung geeinigt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ampel-Parteien wollen einem Bericht zufolge den Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken legalisieren. Darauf habe sich die Koalitionsarbeitsgruppe Gesundheit und Pflege geeinigt, berichtete die Funke Mediengruppe am Donnerstag. «Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften ein», hielten demnach die Verhandler von SPD, Grüne und FDP in dem Ergebnis-Papier der entsprechenden Arbeitsgruppe fest. Dadurch werde die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet.

Nach vier Jahren soll das entsprechende Gesetz dem Bericht zufolge mit Blick auf gesellschaftliche Auswirkungen evaluiert werden. Bislang ist der Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken in Deutschland verboten. Grüne und FDP sprechen sich aber seit längerem für einen legalen, regulierten Handel mit Cannabis aus.

Drugchecking soll ausgebaut werden

Die drei Parteien wollen zudem Modelle zum sogenannten Drugchecking und Maßnahmen der Schadensminderung ausbauen, heißt es in dem Bericht der Funke-Zeitungen weiter. Beim Drugchecking können Konsumierende illegal erworbene Drogen auf ihre chemische Zusammensetzung überprüfen lassen und so vor besonders gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt werden.

Gleichzeitig wollen die Parteien die Regelungen für Marketing und Sponsoring bei Alkohol, Nikotin und Cannabis verschärfen. «Wir messen Regelungen immer wieder an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und richten daran Maßnahmen zum Gesundheitsschutz aus», heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier der Ampel-Arbeitsgruppe.

(L'essentiel/AFP/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cram am 19.11.2021 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Valchen Dat vun där ze heieren , deen wou sech emmer opreegt weinst seng Anti Impf astellung diskrimmineiert ze gin , muss lo hei sou een dommen kommentar hei ofgin , mais dat wonnert mech net , well wann ee keng Ahnung huet muss een et jo schlecht fannen … Querdenker

  • Valchen am 19.11.2021 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Éis Letzebuerger Heini, hächelen Schonns, Hier Kollegen Déiseits der Mousel noo ze maachen! ;—((

  • Ghanja am 19.11.2021 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    ...und während dessen wird in Lux. noch immer darüber diskutiert...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cram am 19.11.2021 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Valchen Dat vun där ze heieren , deen wou sech emmer opreegt weinst seng Anti Impf astellung diskrimmineiert ze gin , muss lo hei sou een dommen kommentar hei ofgin , mais dat wonnert mech net , well wann ee keng Ahnung huet muss een et jo schlecht fannen … Querdenker

  • Valchen am 19.11.2021 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Éis Letzebuerger Heini, hächelen Schonns, Hier Kollegen Déiseits der Mousel noo ze maachen! ;—((

  • Ghanja am 19.11.2021 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    ...und während dessen wird in Lux. noch immer darüber diskutiert...