Staatsschutz ermittelt

14. Mai 2021 12:15; Akt: 14.05.2021 15:14 Print

Antisemitische Demo schockt Gelsenkirchen

In Gelsenkirchen versammelten sich am Mittwochabend rund 180 Menschen und skandierten judenfeindliche Parolen. Mittlerweile wurde einer der Krawallmacher identifiziert, der Staatsschutz ermittelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der antiisraelischen Versammlung in Gelsenkirchen, bei der auch antisemitische Parolen laut wurden, hat die Polizei einen Tatverdächtigen identifiziert. Es handle sich um einen 26-jährigen Deutsch-Libanesen aus Gelsenkirchen, teilte die Polizei in der Ruhrgebietsstadt am Donnerstagabend mit. Der Staatsschutz habe eine Ermittlungskommission eingerichtet, «um zügig weitere Details aufzuklären».

In Gelsenkirchen hatte die Polizei am Mittwochabend eine nicht angemeldete Demonstration gegen die Gewalteskalation im Nahen Osten gestoppt, bei der sich etwa 180 Menschen vom Bahnhofsvorplatz in Richtung Synagoge in Bewegung gesetzt hatten. Sie skandierten dabei judenfeindliche Beschimpfungen. Die Polizei verhängte unter anderem Strafanzeigen wegen Volksverhetzung, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung von Einsatzkräften.

Israelische Flaggen verbrannt

Antiisraelische Proteste am Donnerstag unter anderem in Bremen und Hamm blieben friedlich, wie die örtlichen Polizeidienststellen am Abend mitteilten. In Bremen nahmen demnach bis zu 1500 Menschen an einer von der palästinensischen Gemeinde angemeldeten Kundgebung teil, in Hamm waren es bis zu 300 Menschen.

Am Dienstagabend waren vor der Synagoge in Münster israelische Flaggen verbrannt worden. In Bonn wurde der Eingangsbereich einer Synagoge durch Steine beschädigt, drei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Jüdische Gemeinschaften sind alarmiert

Vertreter jüdischer Gemeinden in Deutschland zeigen sich nach den Vorfällen alarmiert. Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen, Judith Neuwald-Tasbach, sagte der Zeitung Die Welt am Freitag: «Als Tochter von Holocaust-Überlebenden verstehe ich überhaupt nicht, wie so etwas wieder passieren kann.» Für die Mitglieder ihrer Gemeinde seien die Vorfälle von Mittwochabend in Gelsenkirchen «beängstigend und emotional schwer zu verkraften».

Die Vorsitzende der Synagogengemeinde Bonn, Margaret Traub, sagte der «Welt», «es ist mir egal, woran die Leute glauben. Aber leider sind es immer wieder junge islamistische Männer, die uns Juden angreifen.» Der Antisemitismus komme jedoch von allen Seiten, auch von Rechten, Linken und aus der Mitte der Gesellschaft. «Die Menschen kennen keine Juden und hassen sie trotzdem.»

Sharon Fehr, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Münster, berichtete der Zeitung von einer wachsenden Verunsicherung unter den Mitgliedern. «Wer eine israelische Fahne vor einem jüdischen Gotteshaus verbrennt, stellt sich explizit gegen unsere Bemühungen eines friedlichen Miteinanders.» Er wolle sich nicht vorstellen, «was passiert wäre, wenn für die aggressive Meute ein Jude erkennbar gewesen wäre.»

(L'essentiel/AFP/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Petz am 14.05.2021 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also du mp3 hues guer naischt vun dem Konflikt verstaanen an bass wei ech gesin NULL informeiert

    einklappen einklappen
  • Golem am 19.05.2021 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es dann soweit ist, dass sich jüdische Mitbürger vor dem diesmal moslemischen Mob verstecken müssen, werde ich ihnen helfen!

  • Waateblödsinn am 14.05.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @petz daer hud jo iwerhaapt keng ahnung ann anscheinend selwer iwerhaapt net um courant

Die neusten Leser-Kommentare

  • Golem am 19.05.2021 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es dann soweit ist, dass sich jüdische Mitbürger vor dem diesmal moslemischen Mob verstecken müssen, werde ich ihnen helfen!

  • Deutsche Regierungs-Kritiker am 14.05.2021 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    alles Rechts-Extremisten. Aber der Wind weht aus anderen Richtungen!

  • mp3 am 14.05.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommen richteg!

  • Waateblödsinn am 14.05.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @petz daer hud jo iwerhaapt keng ahnung ann anscheinend selwer iwerhaapt net um courant

  • Petz am 14.05.2021 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also du mp3 hues guer naischt vun dem Konflikt verstaanen an bass wei ech gesin NULL informeiert

    • ProMp3 am 16.05.2021 01:42 Report Diesen Beitrag melden

      Erklärt iech w.e.g. Ech wëll nach e bësschen lachen

    einklappen einklappen