Corona-Massnahmen

07. April 2021 15:46; Akt: 07.04.2021 15:49 Print

Bayern verschiebt geplante Öffnung

Angesichts der hohen Infektionszahlen verschiebt Bayern mögliche Corona-Lockerungen um mindestens zwei Wochen bis zum 26. April.

storybild

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern will die Entwicklung der Zahlen abwarten. (Bild: Peter Kneffel/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bayern hat den Beginn seines Corona-Modellversuchs wegen einer «unklaren Inzidenzlage» um zwei Wochen verschoben. «Es ist nicht die Zeit für unsichere Öffnungen oder Experimente», sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung. Es sei besser, «auf Nummer sicher zu gehen» und die Entwicklung der Zahlen abzuwarten.

Zwar sei die Sieben-Tage-Inzidenz über das Osterwochenende zurückgegangen, dies sei aber kein realistisches Bild der tatsächlichen Lage, da Schulen derzeit geschlossen seien und über die Feiertage weniger getestet worden sei. Er wolle lieber «länger vorsichtig bleiben, dafür aber später mit gutem Gewissen öffnen», sagte Söder. «Wir glauben, dass Öffnungen nicht in die jetzige Zeit passen.»

Entwicklung weiter unter Beobachtung

Einige der Kandidaten, die als Modellstadt in Frage gekommen wären, hätten in den vergangenen zehn Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner oder mehr erreicht. Dort zu öffnen sei nicht sinnvoll, sagte Söder.

In den nächsten Tagen werde die bayerische Landesregierung die Entwicklung weiter beobachten, kündigte er an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatten sich 33 Kommunen für den Modellversuch beworben.

Auch alle anderen geplanten Öffnungen wurden um zwei Wochen verschoben. Dazu zählen Modellprojekte für die Kultur sowie Öffnungen für Kommunen, deren Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt.

(L'essentiel/afp/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.