Zerstörung der CDU

23. Mai 2019 11:47; Akt: 23.05.2019 11:48 Print

CDU macht bei Youtube-​​Antwort einen Rückzieher

Fast fünf Millionen Zuschauer hatte das Video, in dem Youtuber Rezo die CDU kritisiert bereits. Die geplante Video-Antwort der Partei wurde nun kurzfristig abgesagt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am vergangenen Samstag veröffentlichte der deutsche Youtuber «Rezo ja lol ey» ein 55-minütiges Video mit dem Titel «Die Zerstörung der CDU.». Er äußert darin harsche Kritik an der Regierungspartei im Bezug auf die Schere zwischen Arm und Reich, der Klimapolitik und der Außenpolitik, welche er mit einer angehängten Quellensammlung belegt.

Mittlerweile (Stand 23.5, 9 Uhr) wurde der Clip, der sich für die Plattform ungewöhnlich detailliert mit politischen Problemen in Deutschland beschäftigt, fast fünf Millionen mal geklickt und hat damit nicht nur die Aufmerksamkeit der jungen Wähler, sondern auch der deutschen Medien geweckt.

Die ursprünglich für Mittwoch geplante Video-Antwort der CDU wurde am Donnerstag abgesagt. Der Clip mit dem jüngsten CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor (26) ist laut Spiegel und Bild-Zeitung bereits abgedreht. Man habe sich aber gegen die Veröffentlichung entschieden. Gründe hierfür wurden nicht mitgeteilt.

Politiker der Partei hatten zuvor in kurzen Interviews bereits Stellung bezogen. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer kommentierte in einem ZDF-Interview mit der Frage, ob man auch noch für die sieben biblischen Plagen verantwortlich sei.

Marian Bracht, Mitglied des Bundesvorstands der Jungen Union, warf dem Clip in einem Facebook-Post «unsaubere Recherche, einseitige Darstellung und viel Clickbaiting» vor. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak kritisierte das Video als eine «Vermischung von ganz vielen Pseudofakten»und verstehe nicht, wieso junge Menschen sich auf Youtube über Politik informieren «und nicht auf bekannten Medienportalen».

Im Netz regt sich seit der Veröffentlichung des Videos und aufgrund der ausbleibenden Reaktion auf die Kritikpunkte von offizieller Seite zunehmend deutlicher Widerstand. Auf Twitter ist das Thema seit Tagen in den Trends und erhitzt die Gemüter.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 23.05.2019 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    man könnte es auch so formulieren: die Versager (Politiker )haben Schiss vor der Wahrheit

    einklappen einklappen
  • Krop deng éegen Nues am 24.05.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nett für die Jugend welche sich Gedanken für die Umwelt macht, allerdings mit ihren Smartphones Unmengen von elektrischer Energie vergeuden um irgendwelche Filmchen und Fotos im Dauerselfiemodus zu machen und welche dann in noch mehr stromfressenden Datenzentern abgespeichert sind für die Ewigkeit.

  • Niemand am 23.05.2019 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für den Jungen . . . Daumen hoch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Krop deng éegen Nues am 24.05.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nett für die Jugend welche sich Gedanken für die Umwelt macht, allerdings mit ihren Smartphones Unmengen von elektrischer Energie vergeuden um irgendwelche Filmchen und Fotos im Dauerselfiemodus zu machen und welche dann in noch mehr stromfressenden Datenzentern abgespeichert sind für die Ewigkeit.

  • Niemand am 23.05.2019 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt für den Jungen . . . Daumen hoch.

    • Widerspruch an sich am 24.05.2019 14:49 Report Diesen Beitrag melden

      Umwelt und Youtube, wie nachhaltig ist dies denn?

    einklappen einklappen
  • svendorca am 23.05.2019 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    man könnte es auch so formulieren: die Versager (Politiker )haben Schiss vor der Wahrheit

    • Bernhard am 23.05.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      So reagieren die sogenannten Volksparteien doch schon seit Jahrzehnten. Die Wahrheit tut nun mal weh, aber das wollen die nicht wahrhaben!

    einklappen einklappen