Antisemitischer Angriff in Halle (D)

24. Oktober 2019 11:22; Akt: 24.10.2019 11:35 Print

Chef verschenkt Döner-​​Imbiss nach Anschlag

Der Chef des Döner-Imbisses in Halle an der Saale will seinen Laden verschenken. Seine beiden Angestellten, die den Angriff miterleben mussten, sollen ihn bekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Angriff auf eine Synagoge und einen Döner-Imbiss in der deutschen Stadt Halle an der Saale, bei dem ein mutmaßlicher Rechtsextremist zwei Menschen erschoss und zwei weitere schwer verletzte, hat sich der Chef des Döner-Imbisses dazu entscheiden, seinen Laden zu verschenken.

«Ich möchte den Laden meinen beiden Angestellten schenken, die den furchtbaren Anschlag miterleben mussten», sagt Izzet Cagac gegenüber Bild. Im Gegensatz zu seinen Angestellten hatte der 41-Jährige während seines Aufenthalts in der Türkei per SMS von dem Anschlag erfahren.

Per SMS von Anschlag erfahren

Vor allem der Jüngere der beiden Brüder sei seitdem stark traumatisiert. «Ich habe noch weitere Geschäfte, aber meine Jungs waren gemeinsam mit den Gästen in Todesangst, sie sollen wieder in ein unbeschwertes Leben zurückfinden.»

Sollte das nicht klappen, hat Cagac eine andere Idee: «Sollten die beiden sich jedoch dafür entscheiden, dass sie aufgrund der Geschehnisse hier nicht mehr arbeiten können, dann würde ich aus dem Laden eine Begegnungsstätte machen.»

Spende an Familien der Todesopfer

Zudem will er den Familien der beiden Todesopfer helfen: «Die Hunderten Kerzen, Gedenksouvenirs und Fan-Schals, die vor dem Laden abgelegt wurden, wollen wir versteigern.»

Ein Drittel des Erlöses gehe dabei an die Familien der Todesopfer, ein Drittel an einen Hilfsverein für Traumaopfer und das letzte Drittel will er dem Förderverein für krebskranke Kinder spenden.

Am 16. November soll der Laden wiedereröffnet werden. Cagac plant am 16. und 17. November noch ein großes Essen im Gedenken an die Opfer: «Das zahle ich, so wie es mich meine Kultur und Religion gelehrt haben.»

(L'essentiel/mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.10.2019 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ee Beispill vun Menschlechkeet!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 24.10.2019 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ee Beispill vun Menschlechkeet!