Immunologe

12. Juli 2020 12:51; Akt: 12.07.2020 13:16 Print

Das Virus wird erst in «zehn Jahren» besiegt sein

Der deutsche Immunologe Ugur Sahin, der an einem Impfstoff gegen das Virus forscht, zeichnet ein düsteres Bild. Bis die Menschheit immun ist, könnte es ein Jahrzehnt dauern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Immunologe Ugur Sahin ist zuversichtlich, dass bis Ende 2020 ein Impfstoff gegen das Corona-Virus vorliegen sollte. Sahin ist CEO von Biontech, ein Biotechnologie-Unternehmen mit Sitz im deutschen Mainz. Biontech ist eines von zurzeit 17 Unternehmen weltweit, die an einem Impfstoff forschen.

Auch wenn Sahin selbst bis Ende 2020 einen ersten Impfstoff bereit haben will, wird es laut ihm noch lange dauern, bis man das Corona-Virus vollständig unter Kontrolle wird bringen können. Erstens muss der Impfstoff danach noch aufwändige Tests durchlaufen.

90 Prozent müssen immun sein

Zweitens hält Sahin gegenüber dem «Wall Street Journal» fest, dass sich das Virus schon stark ausgebreitet habe. Über 13 Millionen Menschen weltweit haben sich schon mit dem Virus infiziert. «Das bedeutet, dass es ungefähr zehn Jahre gehen könnte, bis eine flächendeckende Immunität gegen das Corona-Virus erreicht ist», so Sahin.

«Ich gehe davon aus, dass eine Immunität nur erreichbar ist, wenn über 90 Prozent der Weltbevölkerung immun ist – entweder durch eine Infektion oder eine Impfung», führt Sahin weiter aus. Gelingen könne das nur, wenn verschiedene Hersteller gleichzeitig Impfungen auf den Markt brächten.

(L'essentiel/rh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.