Rassistische Pöbeleien

05. September 2018 20:26; Akt: 05.09.2018 20:27 Print

Deutsche Hockey-​​Arena erhält türkischen Namen

Die Arena der Krefelder Pinguine hat ab Januar 2019 einen neuen Sponsor. Der türkische Name führt zu rassistischen Pöbeleien.

Zum Thema

Sie hieß mal Königpalast – die Spielstätte der Krefelder Pinguine, dem deutschen Eishockeyclub in der DEL. Damit ist bald Schluss. Ab Januar heißt das Stadion Yayla-Arena. Grund dafür ist ein neuer Sponsor, das Krefelder Unternehmen Yayla, mit türkischen Wurzeln. Yayla bedeutet so viel wie «Grüne Almlandschaften», was ja ziemlich harmonisch klingt.

Harmonie gibt es in Krefeld seit der Bekanntgabe der Namensänderung nur noch wenig. Einige Fans gehen auf die Barrikaden. In den sozialen Medien grassieren rassistische Kommentare wie «Ist ein Grund, um nicht mehr zum Spiel zu gehen», «Das kann doch nicht deren Ernst sein?! Langsam reicht es aber wirklich» oder «Ist das ab sofort eine Moschee?». Und das sind noch die harmlosen Posts. Andere Kommentare wie «Kanakentempel» oder «Ölaugenarena» wurden entfernt, wie Zeit.de berichtet.

«Solche Leute wollen wir nicht in der Halle»

In Krefeld, einer Stadt mit 16,3 Prozent Ausländern, eine «für eine kleine Großstadt in Nordrhein-Westfalen eher niedrige Zahl» (Zitat Zeit.de), ist man ob dieser Reaktionen nicht überrascht. So sagt Katharina Schneider-Bodien, Pressesprecherin der Pinguine: «In der Stadt herrscht ein rauer Ton, vor allem beim Thema Ausländer.» Das will der Eishockey-Club nicht dulden. «Wir lesen und prüfen diese Kommentare. Wer unter seinem Klarnamen hetzt und Dauerkarteninhaber bei uns ist, dem kündigen wir, der bekommt sein Geld zurück. Solche Leute wollen wir nicht in der Halle haben», sagt Schneider-Bodien.

Die Firma Yayla äußerte sich ebenfalls zu den Anfeindungen. Marketingchefin Buket Ünal sagte in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung: «Vielleicht können wir so ja auch ein wenig zu einem besseren gesellschaftlichen Klima beitragen. Der Zusammenhalt zwischen Deutschen und Türken hat ja zuletzt ziemlich gelitten, im Sport sind aber letztendlich alle gleich.»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paulette am 06.09.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind aber dann DIE Leute, die nach dem Spiel auf einen Döner gehen ;-)

  • Phil am 06.09.2018 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sprangen awer vun engem Fettnäppchen an dat anert, an wonneren sech well d'Leit op d'Strooss gin.. wéi sot den Obélix... die spinnen, die Germanen!

  • Pakito am 06.09.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Der Name der Arena ist etwas ungünstig gewählt aber was solls, wegen sowas Rabautz machen muss nicht sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 06.09.2018 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sie sprangen awer vun engem Fettnäppchen an dat anert, an wonneren sech well d'Leit op d'Strooss gin.. wéi sot den Obélix... die spinnen, die Germanen!

  • Pakito am 06.09.2018 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Der Name der Arena ist etwas ungünstig gewählt aber was solls, wegen sowas Rabautz machen muss nicht sein.

  • Paulette am 06.09.2018 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind aber dann DIE Leute, die nach dem Spiel auf einen Döner gehen ;-)