Fleischkonsum

07. August 2019 09:15; Akt: 07.08.2019 09:23 Print

Deutsche Politiker fordern höhere Steuer auf Fleisch

Die Forderung nach einer nachhaltigen Nutztierhaltung in Deutschland ist nicht neu. Agrarpolitiker sprechen sich nun für eine Fleischsteuer aus.

storybild

Politiker der SPD und der Grünen fordern eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. (Bild: Hendrik Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Agrarpolitiker von SPD und Grünen haben sich für eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch ausgesprochen. «Ich bin dafür, die Mehrwertsteuerreduktion für Fleisch aufzuheben und zweckgebunden für mehr Tierwohl einzusetzen», sagte Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, der «Welt». Es sei nicht zu erklären, warum Fleisch mit 7 Prozent und zum Beispiel Hafermilch mit 19 Prozent besteuert werde.

Rainer Spiering, agrarpolitischer Sprecher der SPD, sieht das ähnlich: «Eine Fleischsteuer, der Einfachheit halber über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent, wäre ein möglicher Weg, der sich allerdings hauptsächlich auf die Konsumenten bezieht», sagte Spiering. Auch die Fleischproduzenten und der Lebensmitteleinzelhandel müssten ihren Beitrag für eine nachhaltige Nutztierhaltung leisten.

Der CDU-Agrarpolitiker Albert Stegemann zeigte sich offen für den Vorstoß des Tierschutzbundes nach einer Fleischsteuer. «Eine solche Steuer kann ein konstruktiver Vorschlag sein. Dafür müssten diese Mehreinnahmen aber zwingend als Tierwohlprämie genutzt werden, um die Tierhalter in Deutschland beim Umbau zu unterstützen.» Der Weg zu einer gesellschaftlich nachhaltig akzeptierten Nutztierhaltung koste Milliarden Euro, die die Landwirte in Deutschland nicht alleine tragen könnten.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 07.08.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    wann leisten Politiker mal eine "Idiotensteuer"..

  • Julie am 07.08.2019 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem mit der Tierhaltung ist einfach zu lösen : es sollte einfach gesetzlich hohe Standards festgelegt werden, und alles andere verboten werden ! Was soll der Blödsinn mit Etikettierungen oder Tierwohlprämien ? Die freie Marktwirtschaft funktioniert hier einfach nicht , Politiker sind scheinbar unfähig das zu erkennen .

    einklappen einklappen
  • Superjemp am 07.08.2019 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja, nachhaltige Nutztierhaltung bedeuter jetzt bestimmt tonnenweise Rindfleisch aus den USA nach Europa zu karren. Politik kann eben ganz schön lächerlich sein .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Montmedy am 03.09.2019 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bei der Erhöhung der Fleischpreise geht es überhaupt nicht um den Tierschutz, sondern um eine Einnahme- quelle der ausufernden Flüchtlingskosten.

  • jimbo am 09.08.2019 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass jo bestemmt esou, dass duerch dei Stéier dat Geld dann och bei den Déieren ukennt.... #Ironie

  • Steuern zur Fütterung der Lieblingslobby am 09.08.2019 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    eine Fleischsteuer, der Einfachheit halber über die Erhöhung der MWS auf 19% ... so einfach lösen die lieben Politicker gesellschaftliche Probleme, um dann wieder bequem Däumchen drehen zu können, weil das Problem dann für sie gelöst ist über den blöden Steuerzahler u Konsumenten, der ja an der ganzen Misère Schuld ist u dem mann sooo leicht die Schuld über Steuererhöhung in die Schuhe schieben kann ... wo die Steuern dann hingesteuert werden, entscheiden dann die Politicker mit ihren Lobbyisten, im besonderen die ach so lieblich verseuchende Autoindustrie!

    • Jempy am 09.08.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      .....und Waffenindustrie !!!!!!

    einklappen einklappen
  • Brummi Brummbrumm am 09.08.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    höhere Steuern auf Fleisch, um damit die Autoindustrie zu subventionieren u Strassen u Infrastrukturen zu bauen für die Verseuchungsindustrie!? ...

    • Phil am 01.09.2019 05:03 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn!

    einklappen einklappen
  • kaa am 08.08.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Um 7.8. op « Plusminus » vun der ARD e Reportage iwwer vegan an vegetarescht Fleesch. Dee Business ass méi lukrativ wéi d’Original Fleeschindustrie, bei den Zutaten léiwer net froen: Schudderen garantéiert.