Itzehoe (D)

19. Oktober 2021 16:45; Akt: 19.10.2021 16:46 Print

Ehemalige KZ-​​Mitarbeiterin doch noch vor Gericht

Mit Verzögerung hat der Prozess gegen die frühere Sekretärin eines SS-Lagerkommandanten (96) begonnen. Vor dem ersten Termin war sie geflüchtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Prozess gegen eine ehemalige KZ-Sekretärin vor dem Landgericht Itzehoe hat die Angeklagte am Dienstag zu den Vorwürfen geschwiegen. Seine Mandantin werde sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern und auch keine Fragen beantworten, sagte ihr Verteidiger Wolf Molkentin. Die 96-jährige Irmgard F. wurde wegen Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen angeklagt.

Wegen Fluchtversuch musste die Frau fünf Tage in Haft

Die Frau hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Juni 1943 bis April 1945 in der Kommandantur des deutschen Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig gearbeitet. Als Stenotypistin und Schreibkraft habe sie den Verantwortlichen des Lagers bei der systematischen Tötung von Gefangenen Hilfe geleistet, erklärte die Staatsanwältin. Als Zivilangestellte im Dienst der SS-Totenkopfverbände habe sie sämtliche Schreiben des damaligen Lagerkommandanten Paul Werner Hoppe erfasst, sortiert oder abgefasst. Dadurch habe sie Kenntnis von allen Geschehnissen im Lager und von den Tötungsarten gehabt.

Die 96-Jährige wurde in einem medizinischen Rollstuhl in den Gerichtssaal in einem Logistikunternehmen geschoben. Zum eigentlichen Prozessbeginn am 30. September war die Angeklagte nicht erschienen. Sie war nach Angaben des Gerichts untergetaucht. Stunden später wurde die Frau von der Polizei in Hamburg festgenommen. Das Gericht erließ einen Haftbefehl. Nach fünf Tagen wurde die 96-Jährige unter Anordnung von Sicherungsmaßnahmen aus der Haft entlassen. Am Dienstag trug sie ein elektronisches Armband am linken Handgelenk.

Im KZ Stutthof und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen zu Kriegsende starben nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zentralstelle in Ludwigsburg etwa 65.000 Menschen.

(L'essentiel/Patrick McEvily)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 19.10.2021 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das wird sie lehren. nach allem was wir gerade durchmachen, gibt es anscheinend immer noch leute, die denken es wäre optional gewesen zu tun, was die SS befehlen. aber wieso nicht einer alten dame, die im KZ arbeiten musste, auch noch den lebensabend verderben? was sollte man sonst machen? pädophile geistliche verfolgen, will ja keiner, hier wird ein viel wichtigeres zeichen gesetzt.

    einklappen einklappen
  • Richard Kimbel am 20.10.2021 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat sie jetzt Fußfesseln an.....

  • Crypto4Winners am 19.10.2021 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hinter Gittern und Licht aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Was soll das? am 20.10.2021 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super. Einer 96 Jährigen wird jetzt ein grosser Showprozess gemacht. Wie wäre es denn, wenn mal alle Politiker angeklagt und verurteilt werden, wenn sie Waffen an 100te Milliardenhöhe an Regierungen verkaufen, deren Mitglieder ein IQ von Affen haben und diese Waffen nur einsetzen, um Menschen zu töten ider denen die Menschenrechte zu nehmen?

  • Valchen am 20.10.2021 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woor Bestémmt kéng Angenehm Persoun! Mee wuel némmen INDIREKT involvéiert. Daat do grenzt un Hexenjuegd! ;—((

  • Richard Kimbel am 20.10.2021 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat sie jetzt Fußfesseln an.....

  • Iris Gläser am 20.10.2021 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Dienst fürs KZ war übrigens freiwillig, dafür musste man sich melden. Geflüchtet war die Dame, weil es ihr peinlich ist, laut eigener Aussage. Den Opfern des KZs kann nichts mehr peinlich sein, da die Dame geholfen hat sie zu töten. Die ist weder arm noch zu alt, das wird vorher medizinisch und psychiatrisch abgeklärt. Übrigens typisch Querdenker, die Gesundheitsmaßnahmen in einer Pandemie ausgerechnet mit der Nazizeit zu vergleichen, in der keiner von Ihnen leben musste!

  • Crypto4Winners am 19.10.2021 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hinter Gittern und Licht aus.