Deutsche Bundeswehr

20. Oktober 2021 09:04; Akt: 20.10.2021 09:04 Print

Ex-​​Soldaten wegen Terrorverdachts verhaftet

Die deutsche Bundesanwaltschaft hat zwei ehemalige deutsche Soldaten festgenommen. Ihnen werden Pläne vorgeworfen, eine Söldnertruppe gründen zu wollen.

storybild

Ehemalige Bundeswehrsoldaten wurden wegen Terrorverdachts verhaftet. (Symbolbild) (Bild: picture alliance / dpa )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bundesanwaltschaft hat zwei ehemalige Bundeswehrsoldaten wegen des Verdachts festnehmen lassen, dass sie eine terroristische Vereinigung gründen wollten. Die beiden Männer hätten seit Jahresbeginn geplant, unter ihrem Kommando eine 100 bis 150 Mann starke Söldnertruppe aus Ex-Soldaten und -Polizisten zu bilden, teilte die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe mit. Mit dieser Gruppe hätten sie dann in den Bürgerkrieg im Jemen eingreifen wollen.

Geld als treibende Kraft

«Primäre Triebfeder zu diesem Vorhaben war bei den beiden Beschuldigten die Aussicht auf einen angestrebten monatlichen Söldnerlohn von rund 40.000 Euro für jedes Mitglied der Einheit», hieß es in der Mitteilung der Bundesanwaltschaft. Die Männer hofften demnach darauf, dass «Dritte, vorzugsweise Saudi-Arabien», für die Finanzierung sorgen würden. Einer von ihnen habe «hartnäckig» versucht, mit der saudi-arabischen Regierung Kontakt aufzunehmen, jedoch ohne Erfolg.

Die beschuldigten Männer hätten vorgehabt, mit ihrer paramilitärischen Truppe das Bürgerkriegsgebiet zu «befrieden» und Friedensverhandlungen zwischen den Huthi-Rebellen und der jemenitischen Regierung zu erzwingen, führte die Karlsruher Ermittlungsbehörde weiter aus. Den beiden sei bewusst gewesen, dass dabei auch «Tötungshandlungen» ausgeführt werden müssten. «Zudem rechneten sie damit, dass im Zusammenhang mit Kampfhandlungen auch Zivilisten getötet und verletzt werden würden.»

Mitglieder der Asgaard-Söldnertruppe

Über den Einsatz im Jemen hinaus sollen die Männer geplant haben, ihre Söldnertruppe weiter «als sogenanntes privates Militärunternehmen zu betreiben». Die Kampfgruppe sollte demnach auch für Einsätze in anderen Konflikten zur Verfügung zu stehen. Der Bild liegen Informationen vor, wonach die beiden Angeklagten Führungsmitglieder der Söldner-Truppe Asgaard waren. Die Sicherheitsfirma wurde in der Vergangenheit oft kritisiert, unter anderem für den Einsatz von deutschen Söldnern im somalischen Bürgerkrieg 2010. Den Beschuldigten sei bewusst gewesen, dass die Söldnertruppe bei ihren Einsätzen «zwangsläufig auch Tötungshandlungen» ausführen werden müssen. Sie rechneten auch mit zivilen Todesopfern und Verletzten.

Einer der beiden Beschuldigten war laut Bundesanwaltschaft für die Anwerbung und Rekrutierung der Söldner zuständig. Er habe dazu bereits mit mindestens sieben Menschen Kontakt aufgenommen. Die Söldnertruppe sollte den Ermittlern zufolge vor allem aus ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr oder früheren Polizisten bestehen. Wie die Bild berichtet, wurden im Rahmen der Ermittlungen auch die Wohnungen der beiden Beschuldigten durchsucht. «Die Beschuldigten werden im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof vorgeführt, der über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird», teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit.

(L'essentiel/AFP/ore)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chefsergeant am 20.10.2021 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da wollten die beiden "Experten" tatsächlich eine deutsche Blackwater gründen und haben sich etwas dumm angestellt. Tja - Ihr könnt auch keine Kirche in Mekka bauen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chefsergeant am 20.10.2021 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da wollten die beiden "Experten" tatsächlich eine deutsche Blackwater gründen und haben sich etwas dumm angestellt. Tja - Ihr könnt auch keine Kirche in Mekka bauen!