Politik in Deutschland

27. November 2019 19:05; Akt: 27.11.2019 19:10 Print

Gauland zieht sich als AfD-​​Parteichef zurück

Alexander Gauland wird beim kommenden AfD-Parteitag nicht mehr als Kandidat für den Parteivorsitz zur Verfügung stehen.

storybild

Alexander Gauland legt den Parteivorsitz bei der AfD nieder. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland – er führt den Parteivorsitz zusammen mit Jörg Meuthen – wird beim Parteitag der AfD am Wochenende nicht mehr als Kandidat für den Chefposten zur Verfügung stehen. Das wurde am Mittwoch bekannt gegeben.

Damit steht der rechtsextremen Partei ein heißer Parteitag bevor, vermuten deutsche Medien. Denn damit zeichne sich eine Kampfabstimmung zwischen zwei Kandidaten ab: Tino Chrupalla und Gottfried Curio bewerben sich gleichermaßen um den Vorsitz.

Kontakte zu Höckes Flügel

Der 44-jährige Chrupalla gilt als Wunschkandidat Gaulands. Der Malermeister holte bei der Bundestagswahl 2015 das Direktmandat für seinen Heimatkreis Görlitz. Chrupalla hat gute Kontakte zum extremen Flügel von Björn Höcke, ist aber kein Mitglied und tritt gemäßigt auf.

Der 56-jährige Curio ist ein Freund scharfer Töne und deshalb parteiintern umstritten. So referiert er etwa im Parlament gern über den drohenden «Bevölkerungsaustausch» und das Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern. Von AfD-Anhängern wird er im Internet dafür gefeiert.

Ursprünglich plante Gauland wohl, noch einmal für den Posten des Bundessprechers zu kandidieren, um Curio zu verhindern. Dass er zugunsten von Chrupalla darauf verzichtet, deute darauf hin, dass Chrupalla genug Rückhalt in der Partei habe, mutmaßt die Bild-Zeitung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 27.11.2019 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Vogelschiss“ der Geschichte? Wisch und weg!

  • Timon.lu am 28.11.2019 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rietsextrem Partei? Zënter wéini huet den däitsche Verfassungsschutz déi fräiheetlech-wäertkonservativ AfD als "rietsextrem" ënner Iwwwerwaachung? Ganz schlechte #FakeNews-Journalismus!

  • Sylvie am 28.11.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Opi geht in Rente, was danach folgt wird wohl noch schlimmer und noch rassistischer!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guter Anfang am 08.12.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie sie bei der AfD sagen: Der traurigste Rückzug seit Stalingrad

  • Timon.lu am 28.11.2019 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rietsextrem Partei? Zënter wéini huet den däitsche Verfassungsschutz déi fräiheetlech-wäertkonservativ AfD als "rietsextrem" ënner Iwwwerwaachung? Ganz schlechte #FakeNews-Journalismus!

  • Sylvie am 28.11.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Opi geht in Rente, was danach folgt wird wohl noch schlimmer und noch rassistischer!

  • kaa am 27.11.2019 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    „Vogelschiss“ der Geschichte? Wisch und weg!