Angriff auf AfD-Mann

09. Januar 2019 07:07; Akt: 09.01.2019 07:09 Print

«Gewalt geht gar nicht – gegen niemanden»

Nach der Prügelattacke auf Frank Magnitz will die AfD die Reaktionen der anderen Parteien beobachten. Wir haben das bereits übernommen.

Die Polizei geht nach dem brutalen Angriff auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz von politischem Hass als Motiv aus. (Video: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag wurde der Bremer AfD-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz von mehreren Angreifern attackiert und verletzt. Die zuständige Behörde machte keine Angaben zum Grad der Verletzung, die Partei selbst sprach von «schweren Verletzungen» und davon, dass Magnitz «halbtot» geschlagen worden sei.

Bei der Täterschaft – nach Angaben der AfD drei vermummte Angreifer – vermutet die Bremer Polizei eine «politische Motivation». Die AfD wiederum sieht diese in ihrer Pressemitteilung als erwiesen: «Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen ermitteln, da die Tat politisch motiviert gewesen ist.»

Bildstrecke: Bremens AfD-Chef bei Attacke schwer verletzt

Reaktionen im Netz

In ihrem Schreiben von Montag zieht die Partei Verbindungen zwischen den Angreifern und den Mitte-links-Parteien Deutschlands: «Nicht nur die Linken, sondern auch SPD und die Grünen unterstützen die Antifa und ihre Angriffe.» Als Folge davon kündigte die AfD an, «in den kommenden Tagen die Reaktionen der Politiker anderer Parteien genau (zu) beobachten».

20 Minuten hat dies bereits getan. Hier sind einige der Wortmeldungen von Politikern, die sich auf die Attacke in Dresden beziehen:

• Cem Özdemir (Grüne):

• Andreas Bovenschulte (SPD):

• Johannes Kahrs (SPD):

• Heiko Maas (SPD)

• Dietmar Bartsch (Linke)

• Jörg Meuthen (AfD):

(L'essentiel/mat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 09.01.2019 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feige HEROS. Mit 3 Mann 1 Person von hinten anzugreifen. Das ist das wahre Gesicht der degenerierten Brut der GRÜNEN-Wählergeneration der 80/90er Jahre.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 09.01.2019 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feige HEROS. Mit 3 Mann 1 Person von hinten anzugreifen. Das ist das wahre Gesicht der degenerierten Brut der GRÜNEN-Wählergeneration der 80/90er Jahre.

    • Sylvie am 09.01.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Saupreis, die Tat ist zu verurteilen! Aber was macht die AfD, verbreitet Hass und Hetze, da darf man sich nicht wundern wenn das irgendwann nach hinten los geht.

    • @Sylvie am 10.01.2019 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      welch ein Quatsch, soll dies jetzt eine Rechtfertigung für diese Tat sein oder wie, mein Gott...

    einklappen einklappen