Brandenburger Tor

21. August 2020 15:31; Akt: 21.08.2020 15:32 Print

Greta demonstriert mit Sicherheitsabstand in Berlin

Klimaaktivistin Greta Thunberg hat im Zuge eines Treffens mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ihren allwöchentlichen Klimaprotest nach Berlin verlegt.

Die Schwedin und ihre Mitstreiter von «Fridays For Future» wollten der Regierungschefin eine Petition übergeben mit der Forderung, die EU solle alle Investitionen in fossile Brennstoffe stoppen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 17-jährige Schwedin Greta Thunberg setzte sich am Freitagvormittag gemeinsam mit einigen Dutzend weiteren Demonstranten mit coronabedingtem Abstand zueinander vor das Brandenburger Tor, um ihrer Forderung nach mehr Einsatz gegen die Klimakrise Nachdruck zu verleihen.

Auch ihre deutsche Mitstreiterin Luisa Neubauer sowie die Belgierinnen Anuna de Wever und Adélaïde Charliér waren dabei, wie Bilder zeigten, die Thunberg auf Twitter und Instagram teilte.

Thunberg, Neubauer, de Wever und Charliér hatten sich am Donnerstag im Kanzleramt mit Merkel zu einem Meinungsaustausch über die Klimapolitik getroffen. Zentrales Thema waren dabei laut Regierungssprecher Steffen Seibert die klimapolitischen Schwerpunkte in der laufenden EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands.

Normalerweise protestiert Thunberg jeden Freitag in ihrer Heimatstadt Stockholm vor dem schwedischen Parlament für einen entschlosseneren Kampf gegen die Klimakrise. Aus ihrer vor zwei Jahren begonnenen Protestaktion ist die internationale Klimabewegung Fridays for Future entstanden, die vor allem in Deutschland zahlreiche Anhänger gefunden hat.

Thunberg war in der Vergangenheit auch bei verschiedenen Klimaprotesten in anderen europäischen und amerikanischen Städten dabei gewesen. In den vergangenen Monaten hatte sie ihren «Schulstreik fürs Klima» aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausschließlich zu Hause in Stockholm abgehalten.

(L'essentiel/woz/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 21.08.2020 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mer hun just nach krisen, klimakrisen coronakrisen bankekrisen....????

    einklappen einklappen
  • Superjemp am 21.08.2020 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzfigur

  • Léon am 22.08.2020 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Greta tu fatigue, le monde entier doit participer et pas seulement l’Europe sinon sa ne sert à rien. La terre tourne et la pollution aussi et il ne faut pas être intelligent pour comprendre ça.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Test am 24.08.2020 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Redakrion, war doch klar, daßß mein Artikel nicht veröffentlich wurde. Ich habe nur eben testen wollen!!!!

  • Tscheulin Hansruedi am 24.08.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Greta und ihre Anhängerschaft (inklusive Frau Merkel) haben das von den Politikern gemachte und gewünschte Klima im Auge. Das gibt es. Der Weltklimarat definierte es wie folgt: „Grundsätzlich ist es im IPCC Sache der Politik zu entscheiden, was sie von der Wissenschaft will.“ Das sagte Prof. Dr. Thomas Stocker, ein führendes Mitglied des IPCC, im Jahre 2013. Wenn die Politiker also eine vom Menschen verursachte Erderwärmung haben wollen, dann bekommen sie diese. Das eigentliche, das vom Wetter gemachte Klima dagegen ist etwas anderes. In ihm ist der angenommene Einfluss des Kohlenstoffdioxids

  • Léon am 23.08.2020 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre Greta la terre tourne et la pollution aussi

  • longstock am 22.08.2020 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen d'Pippi Langstrumpf wesentlech méi sympatesch.

  • Léon am 22.08.2020 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Greta tu fatigue, le monde entier doit participer et pas seulement l’Europe sinon sa ne sert à rien. La terre tourne et la pollution aussi et il ne faut pas être intelligent pour comprendre ça.