Nordrhein-Westfalen

01. Oktober 2020 15:43; Akt: 01.10.2020 15:53 Print

Großrazzia bei 80 Personen wegen Kinderpornografie

Im deutschen Nordrhein-Westfalen haben Ermittler eine Großrazzia bei 80 Verdächtigen durchgeführt. Sie werden verdächtigt, Kinderpornografie besessen und verbreitet zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutsche Ermittler sind am Donnerstag mit Durchsuchungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen gegen 80 Beschuldigte wegen des Verdachts der Verbreitung, des Erwerbs und des Besitzes von Kinderpornografie vorgegangen.

«Die Durchsuchungsmaßnahmen richten sich sämtlich gegen Beschuldigte, die sich oder anderen vor allem über soziale Netzwerke kinderpornografische Inhalte verschafft haben sollen», teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Donnerstag mit. Es gehe um 64 Objekte. Zahlreiche Datenträger seien sichergestellt worden. Einzelne Beschuldigte hätten sich bereits geständig gezeigt. Am Nachmittag dauerte der Einsatz vereinzelt noch an.

Anhaltspunkte auf weitere Straftaten

Die Ermittler wiesen darauf hin, dass es sich nicht um Aktionen auf Basis der Ermittlungsgruppe «Berg» in Köln handle, die den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach aufklären soll. Die Leitung lag bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW.

Haftbefehle wurden den Angaben zufolge nicht vollstreckt. Es seien allerdings auch Anhaltspunkte auf weitere Straftaten – etwa Schusswaffen und eine Cannabis-Plantage – gefunden worden.

(L'essentiel/sda/ore)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.