Berlin

19. August 2020 11:25; Akt: 19.08.2020 11:40 Print

30-​​Jähriger verursacht gezielt Unfälle auf A 100

Ein Opel-Astra-Fahrer sorgte für Chaos auf der Berliner A100. In drei von ihm verursachten Unfällen wurden sechs Personen verletzt – drei davon schwer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagabend hat ein 30-Jähriger Mann drei Unfälle nacheinander auf der A100 in Berlin verursacht. Am Innsbrucker Platz raste er laut Bild in einen Motorroller-Fahrer. Im Bereich der Detmolder-Straße überfuhr er erst einen, dann auf der Höhe Alboinstraße einen zweiten Motorradfahrer. Insgesamt wurden sechs Menschen verletzt – drei davon schwer.

Er sei danach aus seinem Wagen gestiegen und habe «Allahu akbar» gerufen. Nach Informationen der Zeitung habe er eine Metallkiste auf sein Autodach gestellt und sinngemäß gesagt: «Keiner kommt näher, sonst werdet ihr alle sterben.»

«Nach derzeitigen Erkenntnissen ist es ein islamistisch motivierter Anschlag gewesen», sagte ein Sprecher am Mittwoch. Es gebe aber auch Hinweise auf psychische Probleme des 30-jährigen Irakers.

Mann überwältigt und festgenommen

Die alarmierte Polizei konnte den Iraker überwältigen und festnehmen. Die Autobahn musste während mehrerer Stunden gesperrt werden. Sprengstoff-Experten untersuchten das Tatfahrzeug. Zunächst waren die Hintergründe unklar. Die Polizei ging jedoch früh davon aus, dass die Unfälle gezielt verursacht wurden.

Die Kriminaltechnik durchleuchtete die Kiste, welche der Fahrer auf sein Autodach gestellt hatte. Aus Sicherheitsgründen sei sie mit einem Hochdruck-Wasserstrahl geöffnet worden. Doch befand sich im Inneren nur Werkzeug, wie es im Bericht weiter heißt. Die Ermittlungen laufen weiter.

(L'essentiel/Katja Fässler)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.