Streit in Brüssel

28. Juni 2018 13:45; Akt: 28.06.2018 21:51 Print

Italien blockiert Asyldebatte beim EU-​​Gipfel

Die EU-Staaten ringen um eine gemeinsame Lösung in der Migrationsfrage. Für Kanzlerin Merkel geht es um die Zukunft ihrer Koalition. Doch nun bauen sich neue Hürden auf.

storybild

Angela Merkel mit dem österreichischen Regierungschef Sebastian Kurz. (Bild: DPA/Geert Vanden Wijngaert)

Zum Thema

Eine Blockadedrohung Italiens hat am Donnerstag den EU-Gipfel überschattet, der den Weg aus dem Asylstreit in Deutschland weisen soll. Ministerpräsident Giuseppe Conte verweigerte am frühen Abend eigentlich unstrittige Beschlüsse zur Handels- und Verteidigungspolitik, um ein Pfand im EU-Asylstreit in der Hand zu behalten. Italien will, dass andere EU-Staaten dem Land mehr Migranten abnehmen. Es wurde erwartet, dass sich die verfahrene Migrationsdebatte bis in die Nacht zieht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel versuchte gleichzeitig am Rande des Gipfels auch über bilaterale Gespräche eine Lösung für den Flüchtlingstreit mit der CSU zu finden. Die Kanzlerin steht unter enormem Druck, bis zum Wochenende eine europäische Lösung zu präsentieren und damit ihre Regierungskoalition zu retten. Denn Innenminister Horst Seehofer droht mit einseitigen Zurückweisungen von Asylbewerbern an der Grenze, die schon andernorts in der EU registriert sind. Merkel will hingegen den Konsens auf EU-Ebene. Dies hat sich zum Machtkampf zwischen CDU und CSU ausgewachsen.

«Schicksalsfrage für die EU»

Aber auch auf europäischer Ebene wächst der Druck zu einer Einigung, seit in Rom eine neue Regierung aus rechter Lega und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung im Amt ist. Diese hatte in den vergangenen Tagen Flüchtlingsschiffen privater Hilfsorganisationen die Einfahrt in italienische Häfen verwehrt und damit Krisenstimmung aufkommen lassen.

Merkel sagte in einer Regierungserklärung vor dem EU-Gipfel: «Europa hat viele Herausforderungen. Aber die mit der Migration könnte zu einer Schicksalsfrage für die Europäische Union werden.» Dem stimmte auch Seehofer zu: «Es freut mich, dass die Kanzlerin das zur Schicksalsfrage erklärt.»

Vereinbarungen mit Nachbarstaaten

Seehofer will hauptsächlich verhindern, dass in der EU schon registrierte Asylbewerber nach Deutschland weiterziehen. Sie sollen nach seinem Willen ab Juli an der Grenze abgewiesen werden. Merkel will vorher Vereinbarungen mit Nachbarstaaten dazu treffen. Sie traf sich mit Conte zum Gespräch. Auch Ungarn bestätigte Kontakte. Griechenland und Luxemburg zeigten sich grundsätzlich willig, bilaterale Vereinbarungen mit Deutschland zu treffen.

Etliche EU-Länder sind zudem bereit, die EU-Asylpolitik insesamt deutlich zu verschärfen: Die Außengrenzen sollen noch strikter abgeriegelt werden. Und erstmals wird ernsthaft geprüft, gerettete Bootsflüchtlinge nicht wie bisher nach Europa, sondern zurück nach Afrika zu bringen. Merkel unterstützte diese Idee in Brüssel grundsätzlich.

Anlandepunkte für Bootsflüchtlinge geplant

Die auf EU-Ebene diskutierten Vorschläge laufen darauf hinaus, dass weniger Flüchtlinge überhaupt Europa erreichen. Die Logik dahinter: Wenn weniger Menschen ankommen, wäre die Binnenwanderung nur noch ein kleines Problem. Deutschland nimmt in der EU bei weitem die meisten Flüchtlinge auf.

Merkel forderte in Brüssel, die sogenannte Sekundärmigration einzudämmen und nicht Flüchtlinge entscheiden zu lassen, in welchem Land sie ein Asylverfahren durchlaufen. Als vorrangiges Ziel nannte die CDU-Chefin aber den Schutz der EU-Außengrenzen und die Stärkung der Grenzschutzagentur Frontex.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte zuletzt offiziell sogenannte Anlandepunkte außerhalb der EU für aus dem Mittelmeer gerettete Bootsflüchtlinge vorgeschlagen. Beim Gipfel signalisierten neben Merkel auch mehrere andere Staats- und Regierungschefs Unterstützung. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz sagte, die Pläne «änderten alles».

Juncker warnt vor «Neokolonialismus»

Doch betonte Merkel, zunächst müssten direkte Gespräche mit Ländern in Nordafrika geführt und deren Bedürfnisse in Betracht gezogen werden. Dies könne nur zusammen mit der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration geschehen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker betonte, man könne nichts über die Köpfe der betroffenen Länder hinweg aus Brüssel verkünden. Das liefe auf «Neokolonialismus» hinaus. Der niederländische Regierungschef Mark Rutte fügte hinzu, man müsse den Partnerländern Zugeständnisse machen. «Dazu wird gehören, dass man Geld ausgibt.»

Italien blockiert

In ihrer Regierungsklärung hatte Merkel gesagt, die EU-Staaten seien noch nicht bereit, sich auf ein neues europäisches Asylsystem zu einigen. In fünf von sieben Kernfragen zur Migrationspolitik herrsche zwar weitgehend Einigkeit. Probleme gebe es aber bei der Einführung gleicher Standards bei Asylverfahren und in der Frage der «solidarischen Verteilung». Eine Einigung ist seit Jahren blockiert.

Italiens Regierungschef Conte besteht auf einer Neuordnung des EU-Asylsystems. In Brüssel verlangte Conte Zugeständnisse und drohte, anderenfalls die Gipfelbeschlüsse zu blockieren. Italien, wegen seiner Lage am Mittelmeer erster Anlaufpunkt für Zehntausende Migranten, habe die letzten Jahre viele Solidaritätsbekundungen gehört. «Wir hoffen, dass sich diese Worte in Fakten übersetzen», sagte Conte. Italien will unter anderem den Umgang mit privaten Rettungsschiffen geklärt haben und erreichen, dass nicht mehr automatisch das EU-Land für Flüchtlinge zuständig ist, wo die Menschen ankommen.

Weil er diese Zugeständnisse in der Migrationspolitik abwarten wollte, stimmte er Beschlüssen zu anderen Themen am Nachmittag nicht zu. Dabei ging es ging es unter anderem um den Handelsstreit mit US-Präsident Donald Trump und die EU-Verteidigungspolitik.

Der Streit belastet die EU weiter, die nach dem Aufschwung von Rechtspopulisten ohnehin unter Druck ist. Ratspräsident Tusk sagte es so: «Manche denken, ich sei in meinen Migrations-Vorschlägen zu hart. Aber vertraut mir: Falls wir uns darauf nicht einigen, werdet ihr einige wirklich harte Vorschläge von wirklich harten Jungs sehen.»

(L'essentiel/kko/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anabel am 28.06.2018 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir schaffen das! ;-)

  • Edsi7 am 28.06.2018 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die möchte nur sich die Schlingen aus dem Kopf ziehen den es geht um ihr gehallt ansonsten ihr Spruch lass sie kommen wir schaffen das die meiste haben es satt hilfe ja aber zu viel ist zuviel soll doch an sich abtreten waere sehr nett und frau Merkel ist leider überholt

    einklappen einklappen
  • Total Bescheuert am 28.06.2018 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, und die Europäer immigrieren nach Afrika!!!! :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 17.07.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gebe den Italiener Recht, hat die EU in den letzten 7 Jahren jemals die Italiener vor tausenden und abertausenden Asylturisten geholfen ! Alles dicht machen, wir Zahlen alles einmal zurück mit unserer Dummheit .!

  • Neokolonialismus tötet am 29.06.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    ... über kurz oder lang müssen wir die Migranten aufnehmen, weil wir selber Schuld sind an der Migration der Wirtschaftsflüchtlinge wegen der Investitionen in afrikanische Ländern, die nicht den dort lebenden Menschen zugute kommen, sondern den investierenden Aktionären und weil wir mit unserer 'Entwicklungshilfe' die Diktatoren unterstützen, die ihre Bürger verfolgen u. vertreiben! Sowieso haben wir selber keine Zeit mehr Kinder zu bekommen u. grosszuziehen, weil wir uns ausbeuten lassen von den Wirtschaftsverseuchern u. sind dabei unsere Zukunft auszulöschen im Namen des Geldprofits! ...

  • Anabel am 28.06.2018 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir schaffen das! ;-)

  • Edsi7 am 28.06.2018 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die möchte nur sich die Schlingen aus dem Kopf ziehen den es geht um ihr gehallt ansonsten ihr Spruch lass sie kommen wir schaffen das die meiste haben es satt hilfe ja aber zu viel ist zuviel soll doch an sich abtreten waere sehr nett und frau Merkel ist leider überholt

    • Stop den Neokolonialismus am 29.06.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

      ... normalerweise zieht man sich nicht die Schlingen aus dem Kopf, sondern den Kopf aus der Schlinge, aber wenn sie den Kopf voller Schlingen haben, ist es vielleicht besser sie rauszuziehn! ... Die Migration ist eine Konsequenz der gnadenlosen kapitalistischen Investitionspolitik u. Europa trägt Mitschuld am Tod jedes Migranten, den es in die Wüste schickt, um zu sterben, im Mittelmeer ertrinken lässt oder in unmenschliche Lager steckt wegen seiner gnadenlosen Investitionspolitik, durch die die Afrikaner nur den Schaden der Ausbeutung haben u. die Aktionäre sich die Taschen füllen! ...

    einklappen einklappen
  • Total Bescheuert am 28.06.2018 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, und die Europäer immigrieren nach Afrika!!!! :-)