«ZDF-Logo»

12. September 2021 20:54; Akt: 12.09.2021 20:57 Print

Kinder-​​Reporter stellt Politiker bloß

Dass auch Interviews mit Kinder-Reportern ernst zu nehmen sind, musste der AfD-Chef schmerzhaft am eigenen Leib erfahren.

storybild

Auf den Einzug in den Bundestag sollte sich gut vorbereitet werden. (Bild: Jörg Carstensen / dpa / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Wahlkampf vor der anstehenden Bundestagswahl, die in Deutschland nach 16 Jahren zu einem neuen Kanzler (oder Kanzlerin) führen wird, gilt es auch, Kinder-Interviews zu absolvieren. Nachdem schon CDU-Chef Armin Laschet sichtlich verunsichert in einer vollen Schulklasse tänzeln musste, hatte sich AfD-Chef Tino Chrupalla den knallharten Fragen von «Logo»-Kinderreporter Alexander zu stellen.

Die Fragen sollte sich dabei deutlich weniger ironisch als knallhart herausstellen, denn eine davon ließ den Spitzenpolitiker völlig auflaufen. Angefangen hat es mit der Forderung des AfD-Politikers, dass im Unterricht mehr deutsches Kulturgut vermittelt, mehr Gedichte von Deutschen behandelt werden sollen.

Lieblings-Gedicht

«ZDF»-Kinderreporter Alexander meinte hingegen, schon jetzt in der Schule mehr als genug Gedichte auswendig lernen zu müssen – und hakte nach. Was denn Chrupallas Lieblingsgedicht sei, wollte der furchtlose Nachwuchs-Journalist wissen. Den 46-Jährigen brachte das sichtlich in Bedrängnis.

«Mein Lieblingsgedicht, ist, ehm, da muss ich, da müsste ich jetzt erst mal überlegen, fällt mir jetzt gar keins ein», so der Bundessprecher. Immerhin konnte er einen Lieblingsdichter nennen: Heinrich Heine. In sozialen Netzwerken ging der Ausschnitt des Interviews innerhalb von Stunden viral, wurde mittlerweile zigtausende Male geteilt.

(L'essentiel/leo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christophe am 13.09.2021 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    haha... voll blameiert!

  • Na Da am 13.09.2021 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker... Do what I say....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Na Da am 13.09.2021 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker... Do what I say....

  • Christophe am 13.09.2021 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    haha... voll blameiert!