Mit EU-Staaten

17. Juni 2018 13:31; Akt: 17.06.2018 13:32 Print

Merkel plant Sondergipfel zu Flüchtlingskrise

Noch vor Ende Juni will die deutsche Kanzlerin mit den von der Flüchtlingskrise betroffenen Staaten über mögliche Lösungen diskutieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel plant einem Medienbericht zufolge noch vor dem EU-Gipfel Ende Juni ein Sondertreffen mit den von der Flüchtlingskrise besonders betroffenen europäischen Staaten. Das berichtete die deutsche Bild-Zeitung in der Nacht zu Sonntag unter Berufung auf Regierungsvertreter mehrerer EU-Staaten.

Merkel wolle unter anderem mit Griechenland, Italien und Österreich über Lösungen der Flüchtlingskrise diskutieren und dabei auch über die Frage sprechen, wie künftig verfahren werden könne, heißt es in dem Bericht.

Unklar sei, ob auch Spanien und Balkan-Staaten, die ebenfalls stark von der Flüchtlingskrise betroffen seien, an einem solchen Sondergipfel teilnehmen würden. Das Blatt zitierte ein italienisches Regierungsmitglied mit den Worten: «Es ist bisher nichts beschlossen. Wir stehen in der Planungsphase. Es ist auch unklar, wann dieser Sondergipfel genau stattfinden könnte.» Laut Bild-Zeitung ist als möglicher Termin das kommende Wochenende im Gespräch. Der nächste EU-Gipfel findet in zwei Wochen statt.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.