Deutschland

27. Juni 2017 07:09; Akt: 27.06.2017 07:09 Print

Merkel rückt von Nein zur Homo-​​Ehe ab

Knapp 24 Stunden nach dem SPD-Parteitag ist die deutsche Kanzlerin von der klaren Haltung ihrer Partei CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt.

storybild

Tut sich immer noch ein bisschen schwer mit der Gleichstellung: Angela Merkel bei einem Auftritt in Berlin. (26. Juni 2017)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die CDU steht offenbar vor einem neuen Umgang mit dem Streitthema Homo-Ehe. Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte in Aussicht, eine künftige Entscheidung über die Ehe für alle zu einer Gewissensfrage zu machen.

«Ich möchte die Diskussion mehr in die Situation führen, dass es eher in Richtung einer Gewissensentscheidung ist, als dass ich jetzt per Mehrheitsbeschluss irgendwas durchpauke», sagte Merkel auf einer Veranstaltung der Zeitschrift «Brigitte» in Berlin.

Grüne, Linke, FDP und SPD hatten in den vergangenen Wochen die Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare ausdrücklich zu ihren Wahlkampf-Forderungen gemacht. Merkel sagte, sie nehme dies «zur Kenntnis». Sie sei aber «ein bisschen bekümmert», dass dieses Thema nun Gegenstand von «Parteitagsbeschlüssen und plakativen Dingen» sei. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte am Sonntag die Ehe für Schwule und Lesben zur Bedingung für jede Koalition nach der Bundestagswahl gemacht.

Merkel glaube, dass es sich um «etwas schon sehr Individuelles handle». Deswegen wolle sie mit CDU und CSU «anders darauf reagieren». Sie selbst und viele andere in der CDU würden sich «viele Gedanken» über diese Frage machen, sagte Merkel weiter. Nach Angaben von Teilnehmern diskutierte die innere CDU-Führung am Sonntagabend bei ihrer Vorbereitung des Wahlprogramms eineinhalb Stunden über das Thema.

«Dinge, die mich sehr beschäftigen»

Merkel wurde die Frage nach der Ehe für alle bei der «Brigitte»-Veranstaltung von einem Zuhörer gestellt. Wie in einer ähnlichen Situation im Wahlkampf 2013 fiel es ihr auch diesmal sichtlich schwer, ihre Vorbehalte zu formulieren. Damals hatte sie unter anderem gesagt: «Ich bin unsicher, was das Kindeswohl anbelangt.»

Auch in dieser Frage scheint sich Merkels Haltung zu verändern. Am Abend schilderte sie eine Erfahrung aus ihrem Wahlkreis, wo ein lesbisches Paar acht Pflegekinder betreue.

Wenn der Staat einem homosexuellen Paar Kinder zur Pflege gebe, «kann ich nicht mehr ganz so einfach mit der Frage des Kindeswohls argumentieren», räumte Merkel ein, «Das sind Dinge, die mich sehr beschäftigen.»

Die Ehe für alle würde schwulen und lesbischen Paaren die Möglichkeit zum Heiraten eröffnen. Homosexuelle können bislang nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, wie sie die rot-grüne Koalition im Jahr 2001 eingeführt hatte. Ihnen ist unter anderem die gemeinsame Adoption von Kindern verwehrt.

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 27.06.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum müssen wir unsere Politiker fragen, wen wir heiraten wollen? Das es solche Gesetze gibt, ist schon eine Frechheit. Das ist ja wie im Mittelalter, wo der König bestimmte wer wen heiraten durfte. so langsam müssen wir denen mal erklären, dass sie keine Götter oder Könige sind, sondern nichts anderes als was wir schon von der Schule her kennen. Nämlich eigentlich nichts anderes als Schulvertreter...

  • Pascal am 28.06.2017 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum könnt ihr nich normal in der Gesellschafts sein ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 28.06.2017 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum könnt ihr nich normal in der Gesellschafts sein ?

  • Saupreis am 27.06.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum müssen wir unsere Politiker fragen, wen wir heiraten wollen? Das es solche Gesetze gibt, ist schon eine Frechheit. Das ist ja wie im Mittelalter, wo der König bestimmte wer wen heiraten durfte. so langsam müssen wir denen mal erklären, dass sie keine Götter oder Könige sind, sondern nichts anderes als was wir schon von der Schule her kennen. Nämlich eigentlich nichts anderes als Schulvertreter...