Brand in Moria

15. September 2020 13:59; Akt: 15.09.2020 14:10 Print

Merkel will 400 Familien aus Moria aufnehmen

Deutschland will nach dem Brand in Moria mehr Migranten aus Griechenland aufnehmen. Ein konkreter Vorschlag muss aber noch mit der SPD abgestimmt werden.

storybild

Der Vorschlag, 400 Familien aus Moria aufzunehmen muss noch mit der SPD abgestimmt werden. (Bild: DPA/Carsten Rehder)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) wollen rund 1500 weitere Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag von Innenpolitikern erfuhr, handelt es sich um rund 400 Familien mit Kindern, die in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt wurden. Nur ein Teil von ihnen lebte zuletzt in dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos, das vergangene Woche abgebrannt war.

«Die Unionsfraktion wird sich noch heute Abend mit einem Vorschlag befassen», sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage. Nach dpa-Informationen ist der Vorschlag mit der griechischen Regierung bereits besprochen worden. Aus SPD-Kreisen hieß es, Gespräche über die Aufnahme von Geflüchteten von den griechischen Inseln seien in der Koalition wie bereits seit Tagen im Gange.

« Die Aufnahme von 400 Familien mit positivem Asylentscheid ist ein Alibi-Angebot »

Ob die SPD dem zustimmen wird, war zunächst noch offen. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte gefordert, Deutschland müsse zusätzlich zu den bereits gemachten Hilfsangeboten mehrere Tausend Geflüchtete aus Griechenland aufnehmen. Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt forderte am Dienstag «eine schnelle Aufnahme von 5000 Menschen». Sie freue sich zwar für jeden Menschen, der den katastrophalen Zuständen entkommen könne, teilte Göring-Eckardt mit. «Aber die Aufnahme von 400 Familien, die bereits positive Asylentscheidungen haben, ist ein Alibi-Angebot.»

Die griechischen Behörden gehen davon aus, dass das seit Jahren heillos überfüllte Flüchtlingslager Moria vergangene Woche von Migranten angezündet worden war. Zuvor war die Situation dort eskaliert, nachdem mehrere Asylbewerber positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

Seehofer hatte am Freitag mitgeteilt, Deutschland werde von insgesamt 400 unbegleiteten Minderjährigen, die aus Griechenland in andere europäische Länder gebracht werden sollen, 100 bis 150 Jugendliche aufnehmen. Zudem betonte er, man wolle dann in einem zweiten Schritt mit Athen über die Aufnahme von Familien mit Kindern sprechen. Das Bundesinnenministerium will eine Delegation nach Lesbos schicken, um zu schauen, wer am dringendsten Schutz benötigt. Ziel sei es, bei der Auswahl «objektive Kriterien» anzuwenden, «damit keine unkontrollierbaren Folgewirkungen entstehen», hieß es aus dem Ministerium. Seehofer will am Mittwoch noch vor der allwöchentlichen Kabinettssitzung im Innenausschuss des Bundestages Auskunft zur geplanten Hilfe für die Geflüchteten geben.

Viele der Menschen haben Angst, im Lager eingesperrt zu werden

Die griechischen Behörden haben - abgesehen von den 400 unbegleiteten Minderjährigen – offiziell bislang nicht um die Aufnahme der nun obdachlos gewordenen Menschen in anderen EU-Staaten nachgesucht. Es besteht die Befürchtung, dass Migranten auf anderen Inseln Lager anzünden, um zu erzwingen, von dort weggebracht zu werden. Stattdessen wird auf Lesbos ein Zeltlager gebaut, in dem die obdachlosen Menschen erst einmal unterkommen sollen. Viele von ihnen zögern jedoch, einzuziehen. Stand Dienstagmorgen waren rund 800 Migranten in dem Lager aufgenommen, das mittlerweile Platz für rund 5000 Menschen bietet, wie der griechische Staatssender ERT berichtete.

Viele der Menschen haben Angst, im Lager eingesperrt zu werden, so gut wie alle hoffen auf eine Umsiedlung auf das griechische Festland oder in ein anderes europäisches Land. Tatsächlich sehen sich die griechischen Behörden allein schon wegen Corona dazu gezwungen, jene, die ins Lager ziehen, vorerst nicht mehr hinaus zu lassen. Bei ihrem Einzug werden die Migranten getestet, bis zum Dienstagmorgen sollen 21 Corona-positive Menschen isoliert worden sein. Jeder, der das Lager anschließend verließe, müsste bei seiner Rückkehr erneut getestet werden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 15.09.2020 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass dPolitiker dem Drock noginn a keen dem Kurz nogelauschtert huet.

  • De_klenge_Fuerkapp am 15.09.2020 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel will dies und das, ihr eigenes Volk aber spiel keine Rolle . . . armes Deutschland, armes Europa.

  • Love am 18.09.2020 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie scheinheilig ihr GUTMENSCHEN doch seid. Über die 13000 Migranten in Moria seid ihr schockiert. Das wir jedoch in DEUTSCHLAND über 670.000 WOHNUNGS, - und OBDACHLOSE haben, die im Winter auf der Straße leben müssen, das interessiert euch nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Love am 18.09.2020 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie scheinheilig ihr GUTMENSCHEN doch seid. Über die 13000 Migranten in Moria seid ihr schockiert. Das wir jedoch in DEUTSCHLAND über 670.000 WOHNUNGS, - und OBDACHLOSE haben, die im Winter auf der Straße leben müssen, das interessiert euch nicht.

  • jimbo am 15.09.2020 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass dPolitiker dem Drock noginn a keen dem Kurz nogelauschtert huet.

  • De_klenge_Fuerkapp am 15.09.2020 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Merkel will dies und das, ihr eigenes Volk aber spiel keine Rolle . . . armes Deutschland, armes Europa.