Medienbericht

24. Februar 2020 18:21; Akt: 24.02.2020 18:37 Print

Merz kandidiert für CDU-​​Vorsitz

Der frühere Fraktionsvorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag will für den Vorsitz seiner Partei kandidieren.

storybild

Friedrich Merz (CDU) soll laut Parteikreisen erneut für das Amt des Vorsitzenden der CDU kandidieren. (Bild: DPA/Peter Gercke)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die CDU wird erneut in einer Kampfkandidatur über ihren künftigen Parteivorsitz entscheiden. Nach dem CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen will sich auch der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz um den Vorsitz bewerben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Parteikreisen erfuhr. Merz will an diesem Dienstag vor die Presse treten.

Damit läuft die CDU Gefahr, die innerparteiliche Spaltung zu vertiefen. Gewählt werden soll auf einem Sonderparteitag am 25. April in Berlin. Mögliche Bewerber würden noch in der laufenden Woche erklären, ob sie kandidieren wollten, kündigte die scheidende Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nach Gremiensitzungen der Partei am Montag in Berlin an.

Spahn und Laschet interessiert an Bewerbung

Kramp-Karrenbauer geht davon aus, dass es auch bei NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn Interesse an einer Bewerbung gebe. Alle bisher gehandelten Favoriten gehören dem nordrhein-westfälischen CDU-Landesverband an.

Die CDU-Chefin sieht in der Entscheidung über den Parteivorsitz auch ein wichtiges Signal und ein ganz klares «Präjudiz» für die Kanzlerkandidatur der CDU. Sie habe in den vergangenen Wochen mit den möglichen Kandidaten und auch mit CSU-Chef Markus Söder dazu Gespräche geführt. Söder hatte wiederholt klar gemacht, dass er bei der Kanzlerkandidatur ein Wörtchen mitzureden gedenke

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker- am 25.02.2020 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophal. Merz steht für eine knallharte und eiskalte (Anti-)Sozialpolitik und hat ein Frauenbild wie im Mittelalter. Noch 1997 stimmte er dagegen, dass Vergewaltigung in der Ehe strafbar sein sollte. Wie übrigens auch Volker Kauder und Horst Seehofer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker- am 25.02.2020 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophal. Merz steht für eine knallharte und eiskalte (Anti-)Sozialpolitik und hat ein Frauenbild wie im Mittelalter. Noch 1997 stimmte er dagegen, dass Vergewaltigung in der Ehe strafbar sein sollte. Wie übrigens auch Volker Kauder und Horst Seehofer.