Empörung bei Arbeitskollegen

02. September 2019 11:41; Akt: 02.09.2019 11:41 Print

Moderatorin eckt mit Interview zu AfD-​​Sieg an

Die Journalistin Wiebke Binder sorgte mit Kommentaren zum AfD- Sieg für Aufsehen. Einer ihrer Arbeitskollegen distanzierte sich sogar öffentlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die massiven Stimmengewinne für die AfD bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sorgen für einen politischen Eklat. Im ARD lösten ein Interview und die Kommentare von Moderatorin Wiebke Binder vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) einen Konflikt aus: Binder sprach von einer «bürgerlichen Koalition», ihr Arbeitskollege vom ARD, Arnd Henze, distanzierte sich öffentlich von dieser Position.

Zu Beginn der Live-Sendung zu den Wahlen führte die Reporterin ein Gespräch mit dem CDU-Politiker Marco Wanderwitz. Binder sagte zum AfD-Sieg: «Eine stabile Zweierkoalition, eine bürgerliche, wäre ja theoretisch mit der AfD möglich.» Mit dieser Wortwahl übernahm die Journalistin die Selbstdarstellung der Rechtspopulisten als bürgerliche Partei. Der Christdemokrat Wanderwitz antwortete deutlich: «Eine bürgerliche Koalition mit der AfD ist nicht möglich.»

Es gab «Positives» zu berichten

Später in der Sendung interviewte Wiebke Binder den sächsischen AfD-Spitzenkandidaten Jörg Urban. Der Politiker erklärte unter anderem, dass er Neuwahlen anstreben wolle, wenn seine Partei mehr Sitze erreicht haben sollte, als Kandidaten zugelassen wurden. «Wir haben ja schon vorab gesagt, wir werden in jedem Fall den Rechtsweg gehen, was die Listenstreichung angeht», sagte Urban.

Dann warf er den deutschen Medien eine «mediale Kampagne» gegen seine Partei vor. Binder dazu: «Ich denke, wir haben sehr viel über die AfD berichtet, da war schon viel zu erzählen, und auch viel … Unterschiedliches.» Urban komplettierte den Satz: «Positives.» Binder zeigte sich einverstanden: «Positives, auf jeden Fall!»

«Beim MDR verwischen die Grenzen nach rechts»

Die AfD-affinen Kommentare Binders wurden in sozialen Medien kritisiert. So twitterte etwa der deutsche Medienkritiker Stefan Niggemeier zum Vorschlag einer «bürgerlichen Koalition»: «Wahnsinn.» Binders ARD-Kollege Henze kommentierte den Tweet Niggemeiers folgendermaßen: «Viele Mitarbeitende werden über diese Aussage der MDR-Moderatorin genauso irritiert sein wie Sie. Aber beim MDR verwischen nicht zum ersten Mal die Grenzen nach ganz rechts!»

Der Sender nahm am Abend dazu Stellung: «Unter dem enormen Stress einer Live-Sendung bei einer solchen Doppelwahl mit ständig neuen Ergebnissen und wechselnden Konstellationen kann es zu Missverständnissen kommen und können Unschärfen passieren», hieß es in einem Statement.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 02.09.2019 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Diese "Moderatorin" ist definitiv ein AfD Fan! Von Kompetenz und sachlicher Berichterstattung keine Spur.

  • u.krebs am 03.09.2019 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe gerade einen tollen Satz von Sahra Wagenknecht gelesen „ Dei welche jetzt die ganzen Wähler welche AfD gewählt haben als kollektiv blöd darstellen, sind das dieselben welche seid 15 Jahren Merkel gewählt haben?“ Könnte man auch bei uns in Létzeburg mal hinterfragen.

  • u.krebs am 03.09.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja diese böse AfD oder hier AdR. Was soll diese ewige Hetze gegen eine legitime Partei? Man muss sie ja nicht wählen wenn der Geist mal gerade von der Wand bis zur Tapete reicht und man nicht sehen will was die ewige „wir müssen noch bunter werden „“ Mentalität anrichtet. Heute erst wieder einmal in Wiesbaden gesehen, da demonstrieren Somalier mit Schildern für noch mehr Geld und Unterstützung und deren Frauen und Mädchen laufen Vollverschleiert nebenher. Gehts noch? Da sollte man doch mal annehmen das ein wenig Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Land welches diese Goldstücke aufnimmt angebracht wäre aber Fehlanzeige. Und nun fragt man sich woher diese Goldstücke überhaupt wissen das sie frei demonstrieren können wer hat sie informiert? Naja Hauptsache gegen die Partei hetzen welche das Kind beim Namen nennt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg Gäbler am 03.09.2019 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nix Kämpfe komm komm zusammenarbeiten.Natürlich können die auch gerne noch ein paar Nazis herbeizaubern aber das ist doch nun mittlerweile stink langweilig . Da sollte man lieber ins Theater gehen da gibt es bessere Schauspieler.

  • u.krebs am 03.09.2019 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe gerade einen tollen Satz von Sahra Wagenknecht gelesen „ Dei welche jetzt die ganzen Wähler welche AfD gewählt haben als kollektiv blöd darstellen, sind das dieselben welche seid 15 Jahren Merkel gewählt haben?“ Könnte man auch bei uns in Létzeburg mal hinterfragen.

  • u.krebs am 03.09.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja diese böse AfD oder hier AdR. Was soll diese ewige Hetze gegen eine legitime Partei? Man muss sie ja nicht wählen wenn der Geist mal gerade von der Wand bis zur Tapete reicht und man nicht sehen will was die ewige „wir müssen noch bunter werden „“ Mentalität anrichtet. Heute erst wieder einmal in Wiesbaden gesehen, da demonstrieren Somalier mit Schildern für noch mehr Geld und Unterstützung und deren Frauen und Mädchen laufen Vollverschleiert nebenher. Gehts noch? Da sollte man doch mal annehmen das ein wenig Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Land welches diese Goldstücke aufnimmt angebracht wäre aber Fehlanzeige. Und nun fragt man sich woher diese Goldstücke überhaupt wissen das sie frei demonstrieren können wer hat sie informiert? Naja Hauptsache gegen die Partei hetzen welche das Kind beim Namen nennt.

  • Uwe Ostertag am 03.09.2019 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist traurig für eine angeblich freiheitlich demokratische Grundordnung, wenn ei Journalist getadelt wird, sobald dieser ausserhalb der politische Direktive argumentiert

  • kaa am 03.09.2019 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz ongemittlech Zeechen déi an Däitschland gesat gin! näischt aus der Geschicht geléiert?