Prozessauftakt

13. Mai 2020 11:37; Akt: 13.05.2020 12:10 Print

Mordprozess nach Angriff auf von Weizsäcker beginnt

Genau sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf Fritz von Weizsäcker in Berlin, beginnt am 19. Mai der Prozess gegen den Täter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Genau sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke gegen den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker beginnt am 19. Mai der Prozess gegen einen 57-Jährigen am Landgericht in der Hauptstadt. Dem Angeklagten aus Rheinland-Pfalz werden Mord sowie versuchter Mord an einem Polizisten vorgeworfen, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch mitteilte.

Laut Staatsanwaltschaft soll der mutmaßliche Täter den Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Chefarzt der Schlosspark-Klinik Berlin am Abend des 19. November 2019 direkt nach einem Vortrag aus dem Zuschauerraum heraus angegriffen und durch einen Stich in den Hals mit einem Klappmesser getötet haben.

Helfer schwer verletzt

Dem Polizisten, der zu Hilfe eilte, soll der Angeklagte mit dem Messer mehrere Stiche in Hals und Oberkörper zugefügt haben. Der schwer verletzte Beamte, der privat zu dem Vortrag gekommen war, konnte den Angreifer überwältigen. Fritz von Weizsäcker starb noch am Tatort.

Der Beschuldigte ist seit November 2019 im Krankenhaus des Maßregelvollzugs untergebracht. In der Hauptverhandlung werde auch geklärt, ob der Angeklagte schuldfähig ist, sagte die Sprecherin.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der 57-Jährige die Tat seit längerem geplant haben und extra aus seinem Wohnort in Rheinland-Pfalz angereist sein. Tatmotiv soll «ein wahnhafter Hass auf die Familie des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker» gewesen sein.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.