Tote und Verletzte

27. August 2019 09:21; Akt: 27.08.2019 09:35 Print

Nach Explosion bei BASF – Urteil erwartet

Knapp drei Jahre nach dem Explosionsunglück bei BASF will das Landgericht Frankenthal heute ein Urteil sprechen. Einem 63-Jähriger wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

storybild

Im Prozess um das BASF-Explosionsunglück mit fünf Toten im Oktober 2016 wird am Landgericht Frankenthal am Dienstag das Urteil erwartet. (Bild: DPA/Einsatzreport Südhessen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp drei Jahre nach dem Explosionsunglück bei BASF mit Toten und Verletzten will das Landgericht Frankenthal am Dienstag ein Urteil sprechen. Die Anklage wirft einem 63-Jährigen fahrlässige Tötung, Körperverletzung und das fahrlässige Herbeiführen einer Explosion vor. Er soll bei Reparaturarbeiten im Oktober 2016 in einer Art Blackout eine falsche Leitung angeschnitten und so die Tragödie ausgelöst haben. Bei der Explosion auf dem Werksgelände in Ludwigshafen kamen fünf Menschen ums Leben, 44 wurden verletzt.

Die Staatsanwaltschaft will eine Freiheitsstrafe von einem Jahr, die auch zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Die Verteidigung forderte einen Freispruch oder im Falle einer Verurteilung eine Bewährungsstrafe von maximal sechs Monaten. Sie sieht auch eine Mitverantwortung von BASF wegen unzureichender Sicherheitsmaßnahmen und Rohrisolierungen. Für die Nebenkläger sind diese Strafen nicht hoch genug. Sie wollen zweieinhalb Jahre Haft, eine Strafe darunter sei für die Opfer und die Öffentlichkeit nicht darstellbar. Auch sie sehen eine Mitverantwortung von BASF.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alec am 27.08.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mit 63 sollte man längst im Ruhestand sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alec am 27.08.2019 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mit 63 sollte man längst im Ruhestand sein.